Feine Pastinaken

Veröffentlicht auf von anais

Pastinaken-001.JPG

Jedes Jahr baue ich eine Reihe Pastinaken in meinem Gemüsegarten an. Die Pastinake ist resistent gegen Wurmbefall, pflegearm und ergibt gerade jetzt, im zeitigen Frühjahr, ein gesundes Gemüse. Die Pastinake ist winterhart und reichert nach Frosteinwirkung etwas Zucker an. Sie schmeckt deshalb besonders gut.
Bereits in der Antike war dieses im Mittelmeerraum beheimatete Wurzelgemüse bei Griechen und Römern sehr beliebt. Im Mittelalter erfreute sich die Pastinake in Europa bis zur Renaissance solch' großer Beliebtheit wie heute die Kartoffel. Die Blätter ähneln dem Sellerie. Ihr Geschmack erinnert etwas an Haselnuss. Sie enthält mehr Kohlenhydrate als die Möhre und ist deshalb süßer. Sie ist reich an Kalium und Folsäure, enthält entwas Vitamin C, Magnesium, Pantothensäure, Kupfer, Phosphor und Vitamin B6. Sie wirk entkrampfend, reinigend, harntreibend und antirheumatisch. Das wohl sicher nur im rohen Zustand, gerieben als Salat. Die Verwendung der Pastinake in der Küche ist vielseitig. Als etwas in Vergessenheit geratenes Gemüse ist sie wieder zu empfehlen, vor allem für den Anbau im eigenen Garten.
Ich habe sie dieser Tage bei der Gartenarbeit entdeckt, zwei Wurzeln ausgegraben und heute einen schmackhaften Eintopf zubereitet.

                         Pastinakenkremsuppe
Die Wurzeln werden in klarem Wasser sauber gebürstet. Das zarte Grün für die Garnierung abgeschnitten und beiseite gelegt. Um dem Eintopf etwas mehr Farbe zu verleihen. habe ich zwei mittlere Möhren dazu genommen. Wegen der brauen Flecken auf der Haut schäle ich die Pastinaken, die Möhren werden rein geschabt. Eine mittelgroße Kartoffel kommt noch hinzu, um dem Gericht etwas mehr Konsistenz zu geben. Alle drei Gemüsezutaten schneide ich in Stifte oder Würfel. Gewaschen kommt alles in den Kochtopf mit genügend Wasser. Dazu gebe ich noch gefrostete, klein geschnittene  Maggikrautblätter, Pfeffer und Salz. Während das Süppchen kocht und brodelt - höchstens 15 Minuten - schneide ich eine halbe mittlere weiße Küchenzwiebel und eine Zehe Knoblauch klein. Das wird anschließend in einem Esslöffel Rapsöl glasig gebraten. Das inzwischen gegarte Gemüse püriere ich kremig, weil sich dadurch der Geschmack besonders entfaltet. Natürlich kann ich die Gemüsestückchen auch ganz lassen.
Die fertige Suppe wird angerichtet. Die angebrateen Zwiebeln und der Knoblauch kommen hinzu. Ebenso das klein geschnittene Blattgrün. Dazu - in meinem Fall - eine kräftige Boulette, hausgemacht! Guten Appetit!
Pastinaken-002.JPG  
 








Veröffentlicht in Küchenrezepte

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

xamantao 03/23/2010 22:12


Da haben schon einige Rüben und Petersilienpflänzchen Platz!


anais 03/24/2010 08:43


Und für etwas Neues findet sich immer noch ein Eckchen.
Liebe Grüße
Joachim


Margot 03/22/2010 11:34


Lieber Joachim, ich sollte es mir wahrscheinlich abgewöhnen, vor der Mittagszeit deinen Blog zu lesen. Gut, dass ich gerade mein Fenchelgemüse, mit Käse überbacken, im Rohr habe. Dazu gibt es
Forelle.
Aber Pastinaken schätze ich auch sehr. Da hat es in diesem Haushalt hier schon so manches schmackhafte Süppchen gegeben.
Liebe Grüße von Margot


anais 03/22/2010 17:10


Hallo Margot! Oh! Da hast Du ja heute zu Mittag was viel Feineres gegessen. Überbackenes Fenchelgemüse mit Forelle. Muss vorzüglich schmecken. Das muss ich auch einmal probieren. Ich mag nämlich
Knollenfenchel auch sehr gerne.
Liebe Grüße
Joachim


Katharina vom Tanneneck 03/21/2010 23:17


Natürlich hat es geschmeckt! Dein Gericht war mindestens genauso gut und hat Dir sicher auch gemundet. Pastinaken liebe ich schon seit meiner Kindheit, leider habe ich die letzten Jahre wenig davon
abbekommen. Das hole ich nun nach und das erste war ich hier anbaute waren Pastinaken.
Liebe Grüße,
Katharina 


anais 03/22/2010 17:18



Meine Eltern kannten Pastinaken nicht. Ich bin erst später darauf gestoßen. Sie machen sich gut im Garten und sind außerdem pflegearm.
Liebe Grüße
Joachim



xamantao 03/21/2010 20:11


Sag mal, wie groß sind Deine Gartenfelder denn eigentlich? Da ist ja eine unerschöpfliche Vielfalt an Gemüse, Blumen und
anderen Pflanzen!


anais 03/22/2010 17:26


Hallo Xammi! Ich glaube, der Garten ist 600 Quadratmeter groß. Na, und nach oben ist er unendlich. Lach! Er ist ja eigentlich meine "Hauptwohnung".
Liebe Grüße
Joachim


Sunny 03/21/2010 11:16


Pastinaken finde ich auch ein sehr interessantes und vor allem gutes Gemüse. Leider ist es etwas in Vergessenheit geraten.
Aber danke für die kleine Lehrstunde. Ich wußte zwar daß ich sie mag, aber das meißte, was du geschrieben hast wußte ich nicht.

Schönen Sonntag noch.

LG Sunny


anais 03/21/2010 18:32


Hallo Sunny! Jetzt im Frühjahr schmecken die Pastinaken wirklich gut. Ich werde sie auch mal als Beilage probieren. Und - ich freue mich, dass auch Du die Pastinake kennst.
Liebe Grüße
Joachim


Katharina vom Tanneneck 03/20/2010 18:37


Na so ein Zufall! Ich habe auch Pastinaken im Garten und mir gestern auch ein Süppchen gekocht. Dazu gab es Buletten! Da hatten wir wohl die gleiche Idee. Lach!
Liebe Grüße,
Katharina


anais 03/21/2010 18:30


Das ist ja echter Zufall. Und ich dachte, das wäre der heißeste Kochtipp für Dich. Sicherlich hat Dein Pasinakengericht mit den Bouletten sehr gut geschmeckt.
Liebe Grüße
Joachim