Gespenstergeschichten

Veröffentlicht auf von anais

Stammtischglocke-002.jpg

Zwei alte Lychener Bürger waren an einem schönen Sommerabend spazieren gegangen. Als sie heimkamen, schien der Mond so prächtig, dass sie sich nicht entschließen konnten, in ihre Wohnung zu gehen, sondern sie setzten sich auf dem alten Friedhof auf einen Grabhügel und gaben sich ganz der Stimmung der "mondbeglänzten Zaubernacht" hin.

Zwei Schiffer, die ihre Kähne hinter dem Friedhof zu stehen hatten, waren an Land gegangen und kamen zur selben Zeit über den Friedhof. Als sie im ungewissen Mondlicht die beiden Gestalten auf dem Grabhügel sahen, erschraken sie und eilten auf ihren Kahn. Der eine holte sein Gewehr, rannte zum Friedhof und brüllte: "Gespenst, geh' weg, oder ich schieße!"

So rau aus ihrem Sinnen gerissen, machten sich die beiden Nachtwandler aus dem Staube und verschwanden schleunigst.

 

Ein alter Totengräber hatte beim Ausheben eines Grabes Skelettreste gefunden. Als er auf den Totenschädel stieß, der ein tadelloses Gebiss hatte, sagte er: "Du hast so gute Zähne! Du könntest mir wohl mein Abendbrot kauen?" Das hörten zwei junge Burschen, und sie beschlossen, dem Totengräber einen Streich zu spielen. Als er beim Abendbrot saß, klopfte es ans Fenster. Er stand auf, öffnete und fragte, wer da wäre. Da erschien der Totenkopf vor seinen entsetzten Augen, und eine dunkle Stimme sprach: "Du hast doch gesagt, ich soll Dir Dein Abendbrot kauen. Da bin ich nun!"

(Frei nach Ernst Carsted).

Veröffentlicht in Lychener Stammtisch-Geschichten

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Margot 06/11/2010 21:01



Gar nicht weit von hier, ungefähr 50 m hinterm Haus, habe ich einen Friedhof. Da bin ich schon öfters in der Nacht durchgegangen, allerdings noch nie zur Geisterstunde. Gruselig war es bis jetzt
noch nie. Aber wenn mir jemand solche Streiche spielen würde, vielleicht würde ich dann in Zukunft auch einen großen Bogen um den Friedhof machen.


Liebe Grüße von Margot



anais 06/12/2010 17:22



Hallo, liebe Margot! Ich glaube, du brauchst nachts auf dem Friedhof keine Angst zu haben. Solche Streiche kommen wohl heutzutage nicht mehr vor.


Liebe Grüße


Joachim



Katharina vom Tanneneck 06/11/2010 00:06



Schaurig aber auch lustig. Ich würde nachts auf keinen Friedhof gehen. Da gubt es schönere Plätze um eine "mondbeglänzte Zaubernacht" zu genießen! Lach!


Liebe Grüße, Katharina



anais 06/11/2010 19:08



Sicherlich gibt es romantischere Plätzchen, und man kann sich ja auch das Abendbrot von Lebenden kauen lassen. Lach!


Liebe Grüße


Joachim



Regina 06/10/2010 21:14



 also mich würdest Du Nachts auf keinen Friedhof bekommen, ich weiß da würde mir keiner was tun, aber im dunkeln
finde ich Friedhöfe gruselig, lieber Gruß Regina



anais 06/11/2010 19:03



Doch, Regina! Sollten wir uns einmal treffen, gehen wir um Mitternacht gemeinsam auf den Friedhof! Lach!


Liebe Grüße


Joachim