Glückwunsch zum Frauentag!

Veröffentlicht auf von anais

Schwarze-Linsensuppe-002.JPG

Cymbidium-Hybride.

 

Allen Damen, die heute auf meinen Blog schauen, möchte ich mit dieser Orchidee herzlich zum Internationalen Frauentag gratulieren, dem Ehrentag  und zugleich Kampftag für alle Frauen der Welt, die um die Gleichberechtigung ringen. Aus der Arbeiterbewegung, vor allem durch Clara Zetkins Initiative, wurde er vor 100 Jahren ins Leben gerufen. In unserer heutigen Gesellschaft sollte er mehr Beachtung finden!

Ich selbst kann mich an die Zeit meines aktiven Arbeitslebends erinnern, als der 8. März in jedem Jahr in allen Betrieben, Einrichtungen und Verwaltungen besonders gefeiert wurde. Ich arbeitete zuletzt nach der Wende in der Kreisverwaltung, im Bereich Soziales. Der Internationale Frauentag wurde von den männlichen Mitarbeitern vorbereitet.

In den ersten Jahren - auch noch nach der Wende - tat das jedesmal ein älterer Kollege mit großer Genauigkeit und Hingabe. Ich muss sagen, ich empfand das damals schon als etwas übertriebenen Kult, weil vor allem in der Verwaltung die übergroße Mehrheit der Mitarbeiter und Leiter Frauen waren. Und sie beherrschten natürlich das Feld. Schon in früheren DDR war nach meiner Auffassung die Gleichberechtigung der Frau voll verwirklicht. Kinderkrippen und -gärten, die Schulen mit ihren Schulhorten am Nachmittag nahmen den Familien viel Arbeit bei der Erziehung ihrer Kinder ab, sodass beide Partner voll und ganz ihrer Arbeit nachgehen und Geld verdienen konnten.

Für mich war also dieser Tag eigentlich überflüssig. Aber - jedesmal saß ich mit an der Frühstückstafel!

Als unser älterer Kollege ausschied, oblag mir dieses Ehrenamt, bereits am Tage zuvor alles für eine gute Frauentagsfeier vorzubereiten. Mit nicht allzu großem Spaß an der Freude kaufte ich jede Menge Usambara-Veilchen ein. Jede Kollegin sollte ein Töpfchen erhalten. Dann galt es, das Frühstück für 7.30 Uhr im Büro der Chefin vorzubereiten, wo alle zusammentrafen. Dazu wurden beim Fleischer Aufschnitt und Bockwürste bestellt und beim Bäcker ausreichend Brötchen. Eier wurden zu Hause weich gekocht für die Eierbrötchen. Butter musste auf den Tisch und Senf, genügend hübsch gestaltetes Obst und wenn möglich noch eine Tischdekoration mit Blumen. Alles musste schon früh um 7.00 Uhr abgeholt und zubereitet werden. Vor allem war eine große Kanne Kaffee zu brühen, und wehe- es fehlte die Kaffeesahne!

Pünktlich marschierten alle ein und nahmen am gedeckten Tisch Platz. Ich hielt eine kurze Glückwunschansprache, und unser Frühstück konnte beginnen. Es war nur eine halbe Stunde vorgesehen, denn um 8.00 Uhr begann für uns alle der Dienst!

So war das damals. Ob das heutzutage im Amt noch genauso ist? Wer weiß?

 

Veröffentlicht in Grüße zur Woche

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Sunny 03/12/2011 10:07



Hallo Joachim,


wenn auch etwas spät so möchte ich mich doch für die Orchidee und die Glückwünsche zum Frauentag bedanken. Bin zur Zeit nicht so oft online. Muß mein Leben erst mal wieder ordnen. Trotzdem möchte
ich es nicht versäumen  "Danke" zu sagen. - Mein Motto ist ohnehin "selbst ist die Frau" - mit und ohne Ehrentag. Aber es ist trotzdem schön, wenn es ab und an mal gewürdigt wird.


In diesem Sinne - hab ein tolles Wochenende. Die Sonne scheint ja schon mal.


LG Sunny



anais 03/12/2011 10:26



Hallo Sunny! Ich freue mich sehr über Deine guten Wünsche zum Wochenende. Orchidee und Glückwünsche sollten für alle meine netten Blogfreundinnen sein, wie Du es bist. Ich wünsche Dir gutes
Vorwärtskommen bei der Bewältigung der täglichen Lebensaufgaben! Toi, toi, toi!


Liebe Grüße


Joachim


 



Katharina vomTanneneck 03/11/2011 23:33



Hallo Joachim, wenn ich den Mann gekannt hätte, wäre er ja nicht fremd!  Ich habe die Rose genommen, mich bedankt
und zu Hause in eine Vase gestellt.


Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!


Katharina



anais 03/12/2011 10:54



Hallo Katharina! Das ist ein guter Mann, wenn er so etwas tut! Ich wünsche, er käme im nächsten Jahr wieder zum Frauentag mit einer roten Rose zu Dir!!


Liebe Grüße


Joachim



Cebulon 03/10/2011 10:34



"Mein" Betrieb ist von anfangs (als ich anfing!) über 5000 Mitarbeitern durch Modernisierungs- und Sparmaßnahmen aktuell auf ca. 1700 herab geschrumpft. Wovon ein Teil Leiharbeiter sind.


Mit den Frauen, die hauptsächlich in den Büros sitzen, habe ich leider nur sehr wenig Kontakt, im Betrieb selbst gibt es keine Frauen. Da ist unser Betrieb wohl ziemlich chauvinistisch. Es gab
vor längerer Zeit mal kurzfristig den Versuch Frauen auch im Betrieb einzusetzen, das hatte sich dann aber schnell erledigt.


Wahrscheinlich auch, weil viele meine Geschlechtsgenossen wie Hirsche in der Brunftzeit reagiert haben. ;-)



anais 03/11/2011 16:06



Hallo Cebulon! Vielleicht ist das in diesem Fall mehr für euch zum vorteil, wenn ihr nur eine Männermannschaft habt. Sonst gäbe es wohl noch zusätzliche Probleme. Der starke Arbeitskräfteabbau
ist allerdings - wie so oft wohl - ein Ergebnis der Hochtechnolgie und der Elektronik. Technik ersetzt den Menschen.


Liebe Grüße


Joachim



Katharina vomTanneneck 03/09/2011 23:11



Hallo Joachim, in Anklam gab es rote Rosen für die Frauen. Ich finde diese Geste sehr schön. Dieser Tag ist ja nicht für den Ehemann gedacht. Alle Männer sollen mal daran denken was sie an den
Frauen haben.  Ich lasse mir an diesem Tag auch einmal eine rote Rose von einem fremden Mann schenken. Schließlich
liebe ich Rosen!


Liebe Grüße, Katharina



anais 03/11/2011 15:51



Hallo Katharina! Rote Rosen sind ein schönes Geschenk für edle Frauen. Welcher fremde Mann hat Dir denn eine rote Rose geschenkt?


Liebe Grüße


Joachim



Cebulon 03/09/2011 12:14



Bei uns auf dem Werk wird der Frauentag anscheinend ziemlich feierlich begangen. "Anscheinend" muß ich sagen, weil man, oder jedenfalls ich, offiziell gar nichts davon bemerkt habe. Irgendwann
habe ich mal im werksinternen Intranet gestöbert und bin da auf Bilder der Feiern der vergangenen Jahre gestossen. Da saßen die weiblichen Angestellten bei Kaffee, Brötchen usw. und ließen es
sich gut gehen.


Privat teilt der Frauentag bei uns das Schicksal des Valentinstags. Wir sind beide der Ansicht dass wir so eine "Ermahnung" nicht nötig haben, da wir das, auf das da hingewiesen werden soll, das
ganze Jahr über leben.


Frauen gegenüber habe ich sowieso eine ganz besondere Hochachtung, und bin in vielen Fällen der Ansicht dass sie die "besseren Männer" sind. Frau Merkel hat diese Ansicht zwar etwas angekratzt,
aber noch halte ich daran fest.


Eine Frauenquote, wie überhaupt alle Quoten, halte ich für Unsinn, es sollte einfach nur nach Qualifikation und Leistung geurteilt werden. Ich fürchte nur dass, wenn das mal wirklich so
gehandhabt wird, eine Männerquote eingeführt werden muß, damit wir vom anderen Geschlecht nicht komplett "untergebügelt" werden. ;-)



anais 03/09/2011 17:09



Hallo Cebulon!Das wird ein großer Betrieb sein, in dem du arbeitest. Da bekommt man sicherlich so manches nicht mit. Ich finde es aber gut, wenn der Frauentag dort festlich begangen wird. Ich
selbst habe ansonsten die gleiche Einstellung wie Du. Während meiner Tätigkeit als angestellter im Sozialamt/ Bereich Aussiedler unseres Landkreises Uckermark  war das für uns wenige
Männer manchmal nicht so einfach. Aber manchmal haben uns die kolleginnen auch verwöhnt. Lach! Frauenquoten und Ähnliches halte ich auch für Unfug. So etwas verordnet man nicht. Entweder es
gehört zum guten Umgang oder eben nicht.


Liebe Grüße


Joachim