Heidnischer Megalithtempel und Gotteshäuser

Veröffentlicht auf von anais

Malta-027.JPG

Unsere Tour durch den Nordwesten Maltas am Montagnachmittag war noch nicht zu Ende. Von der Goldenen Bucht setzten wir die Fahrt fort nach dem Ort Zebbieh und besichtigten die Tempelanlage von  Skorba. Die noch vorhandenen Reste der Anlage werden auf die Zeit um 5200 vor Christus datiert. Der Tempel gehört zur frühen Ggantija-Phase. Lediglich drei Orthostaten und Fundamentplatten sind noch vorhanden. Später sahen wir auf der Insel Gozo eine größere Tempelanlage. 

Nach wenigen Minuten erreichten wir das Städtchen Mgarr. Die Kirche Santa Marija, 1927 erbaut, zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Ihre enorme Kuppel hat keinen runden Umfang, sondern sie ist eiförmig. Sie wurde extra so erbaut, weil die Kirche mit dem Geld aus Eierverkauf der Bauern finanziert wurde. Das hat uns sehr beeindruckt und beweist die Opferbereitschaft und Hingabe der Bevölkerung für ihren katholischen Glauben.

Malta-032.JPG

 

Malta-031.JPGMalta-030.JPG

Den Abschluss der sehr interessanten und informativen Rundreise bildete die 1897 erbaute neobarocke Pfarrkirche Santa Marija oberhalb der Stadt Mellieha. Gleich einer Festung wurde sie auf hohem Fels mit starkem Fundament errichtet. Viele Treppen mussten wir steigen, um auf dem Plateau anzukommen.

Malta-034.JPG

Unterhalb der Pfarrkirche befindet sich eine Höhlenkirche aus dem 12/13. Jahrhundert. Leider haben wir sie nicht besichtigt, weil dazu die Zeit fehlte.

Malta-036.JPG

Hinter dem Kirchenkomplex, auf der Seite zum Meer befindet sich ein kleiner Friedhof. Geht man ein paar Schritte an der hohen Brüstung entlang und verweilt in besinnlicher Stille, so kann man den wunderschönen Blick auf die die Bucht bis weithin zur Insel Gozo genießen. Schon hatten wir Malta in unser Herz geschlossen. Und es sollte weiterhin voller Überraschungen sein.

Malta-038.JPG

Veröffentlicht in Malta und Gozo

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Archi 03/13/2013 18:17


Hallo Joachim


Du hast Recht.  Ich war Aupair in England, Südküste. Wenn es dunkel wurde hatte man bunte Lampen in der höher gelegenen Gegend gesehen, ähnlich wie in Gibralta.


Tagsüber, falls ich das Frühstück vertragen hatte ( )bin ich auf Erkundung gegangen. Kinder im Anhang. Sie hatten
mir erklärt, warum das abends leuchten muß.


Eine fantasitsche Reise ins MA.


lg Uli

anais 03/14/2013 10:21



Hallo Uli! Als Aupair wirst Du sicherlich auch freie Tage gehabt haben und konntest Dir selber Einiges von der Südküste anschauen, denke ich. Dort gibt es doch wunderschöne Landschaftsformationen
an der Küste, nicht wahr?


Liebe Grüße


Joachim



Archi 03/12/2013 10:47


Hallo Joachim


Diese Steinplätze haben eine besondere Ausstrahlung. In Hastings gibt es die sogenannten Caves, auch die haben ihren Ursprung mit heidnischen  Ritualen vermischt.


Jede Kultur hat ihren >Steinhaufen

anais 03/13/2013 16:50



Hallo Uli! Hastings kenne ich nicht. Das liegt bestimmt in England.   Stonhenge habe ich auch noch nicht gesehen. Megalitkulturen gab es wohl fast überall auf der Erde, sogar im Stillen
Ozean Nan Madol in Mikronesien, und auf der Osterinsel gibt es die großen Steinskulpturen. Interessante, weit zurück liegende Geschichte.


Liebe Grüße


Joachim



Katharina vom Tanneneck 03/11/2013 23:31


Hallo Joachim,


einen schönen Eindruck liefest Du uns da von Malta. Dort gibt es traumhaft schöne Kirchen, überall! Am besten gefiel mir eine ganz kleine Kirche in Valetta, fast am Hafen gelegen. Sie hatte im
Inneren einen ganz besonderen Reiz. Obwohl ich für die Kirche selbst nicht viel übrig habe, schaue ich mir doch Kirchen immer sehr gerne auch von innen an.


Bei den großen, eindrucksvollen Kirchenbauten denke ich immer an sie Menschen, die das damals in einer schwierigen und äußerst anstrengenden Zeit mit ihren Händen gebaut haben. Sie hatten ja
nicht diese Geräte, die uns heute zur Verfügung stehen. Dafür stehen sie wohl auch für die Ewigkeit! Na ja, restaurieren muß sie auch, aber das ist etwas einfacher als damals alles zu
bauen. 


Liebe Grüße, Katharina

anais 03/12/2013 09:44



Hallo Katharina! Malta und Gozo sollen zusammen 400 Kirchen haben. Ich glaube 60 davon befinden sich auf Gozo. In Valetta waren wir nur in der St. Johns Kathedrale, vor allem wegen der Gemälde
von Caravaggio. Die Sakralen und die Festungsbauten sind wirklich eine große Leistung.


Liebe Grüße


Joachim



Conchi 03/11/2013 18:04


Lieber Joachim,


 


ich bin sehr beeindruckt von deinem Eintrag und den tollen Bildern,


und besonders froh, dass ich deinen schönen Blog hier gefunden habe!! :)


Die Kirchen sind ja wunderschön, und sehr ausgefallen. Ich fotografiere


ebenfalls sehr gerne interessante Gebäude, also auch oft Kirchen, und


diese ovale Kuppel ist sehr außergewöhnlich für eine katholische Kirche.


 


Vielen Dank für den tollen Eintrag, der ja super


gut zu meinen Gedanken von heute passt,


und viele liebe Grüße an dich


Conchi

anais 03/12/2013 09:41



Hallo Conchi! Ursprünglich sollte mein Blog ein reiner Lychen-Blog werden. Damit fing ich an. Über wohl sechs Jahre ist eine Menge dazu gekommen. Ich habe mir auch bei dir bereits einiges
angeschaut und werde weiter gucken und lesen. Es sind kluge Gedanken dort iedergeschrieben mit Herz und Verstand.


Liebe Grüße


Joachim