Illusionen

Veröffentlicht auf von anais

Erwachen

Fahler Schein - kaum Sonnenstrahl
zerfließt im trüben Wasserfluss.
Dunkles Geäst hängt grau und kahl
am stillen Ufer - kein Frühlingsgruß.

Einsam, rastlos schlingendes Band
am Horizont.

Ich sehe ein Glitzern im kalten Schein 
voll Hoffnung,
es könnt' wieder Glück für mich sein.
Ich halte inne und lausche
nach leisestem Klang - vergebens.

Folg' ich dem Wasser schon lang?
Mir scheint's ein Leben lang.

Gleichgültig gleitet der Fluss vorbei. 
Lässt mich mit meinen Gedanken allein.
Alle Hoffnung ist wieder nur Schein.
Ich sehn' mich nach Gleißen und Funkeln
im sonnigen Schein.

Der Fluss sollte wie früher einst sein.
Ich mal' ihm mein Trugbild hinein.

Doch plötzlich - ein Rauschen,
ein drehender Kreis,
der Traum wie Schaum
in den Abgrund reisst. 

Veröffentlicht in Meine Gedichte

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

xamantao 01/16/2010 20:02


Man kann da sehr viel reininterpretieren. Ich hatte dabei z.B. gar nicht so sehr an die Vergangenheit gedacht, sondern einfach an den Lauf des Lebens und Illusionen.


anais 01/17/2010 10:13


So soll es sein. Jeder kann seine eigenen Gedanken und Empfindungen da reinsetzen.
Liebe Grüße
Joachim


~ICH~ 01/11/2010 10:39


Wenn ich so etwas lese, laufen meine Gedanken weg, ich gerate ins Grübeln und ich könnte über Gott und die Welt philosophieren ...

Ich liebe solche Gedichte, obwohl sie mich immer ein wenig nachdenklich traurig zurücklassen.

Ich wünsche dir eine schöne Woche
LG ~ICH~ 


anais 01/12/2010 10:44


Darüber kann man viel nachdenken. Schöne Erlebnisse aus der Vergangenheit lassen sich schlecht in das spätere Leben verpflanzen. Leider!
Liebe Grüße
Joachim


Katharina 01/11/2010 01:51


Wunderschööööön! Aber auch traurig. Dabei kommt doch jedes Jahr der Frühling wieder und man empfindet dann ganz anders. Für die jetztige Zeit passt es! 
Liebe Grüße,
Katharina


anais 01/12/2010 10:41


Das Gedicht bezieht sich eigentlich auf auf solche Träume, wie alte Zeiten aus der Jugend wieder neu zu leben. Und das geht wohl nicht.
Liebe Grüße
Joachim


xamantao 01/11/2010 01:03


Das passt irgendwie zu dem Traum, von dem ich eben aufwachte und nicht mehr einschlafen konnte. Eindrucksvoll, das Gedicht!


anais 01/12/2010 10:34


Die Träume, vor allem Wunschträume, gehen meistens nicht in Erfüllung, wenn sie zu anspruchsvoll sind. So ist das leider nun mal.
Liebe Grüße
Joachim