Leicht beklopst!

Veröffentlicht auf von anais

Als ich eben meine Edelreizker mit dem gebratenen Hähnchenbrustfilet mit großem Behagen verzehrte und dabei in Gedanken an allerlei schöne Dinge im Leben dachte, erging es mir doch fast genau so, wie dem Urberliner, der Klops zum Mittag aß:

 

Berliner Klopsgeschichte

Ick sitz' an' Tisch und esse Klops.

Uff eenmal kloppts.

Ick kieke, staune, wundre mir.

Uff eenmal jeht se uff, de Tür!

Nanu denk' ick, ich denk' nanu!

Jetz' is se uff, ers' war se zu.

Ick jehe raus und kieke.

Wer steht da draußen?

-Icke!

 

Na, so was auch!!

 

Veröffentlicht in Grüße zur Woche

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post
R


Der hat den Spiegel erwischt 


Gruß RE



Antworten
A


Hah! Ich glaube auch!


Liebe Grüße


Joachim



K


Hallo Joachim, ich kenne nur Königsberger Klopse, die sind ja weit bekannt. Das andere sind ja Klöße oder Knödel. Lach!


Liebe Grüße, Katharina



Antworten
A


Hallo Katharina! Ja, Königsberger Klopse. Die hat der Berliner wohl beim Türkloppen verspeist. Lach!


Liebe Grüße


Joachim



K


Hallo Joachim, ich wußte das nicht! Bei uns gab es auch keine Klopse, sondern Knödel!  Der Süden tickt da etwas
anders. Lach!


Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag!


Katharina



Antworten
A


Herzlichen Dank, Katharina! Bei den Berliner Klopsen handelt es sich wohl um Fleischklopse.


Liebe Grüße


Joachim



M


So kann's gehen :-)


Einen schönen Sonntag wünsche ich dir!


Margot



Antworten
A


Hallo Margot! Herzlichen Dank und Dir eine angenehme Woche!


Liebe Grüße


Joachim



K


Hallo Joachim, eine schöne Geschichte! Ich habe herzhaft gelacht. Danke!


Liebe Grüße, Katharina



Antworten
A


Hallo Katharina! Finde ich auch und so typisch Berlinerisch. Aber meine liebe Jutta kannte das schon. Sie meinte, ihre Mutter hätte das schon immer zitiert, wenn es zu Hause Klopse gab! Ach! Die
Frauen wissen auch alles!!


Liebe Grüße


Joachim