Lychener Bürgerhäuser

Veröffentlicht auf von anais

Als in den Jahren von 1902 bis 1912 die Heilstätten in Hohenlychen eingerichtet wurden, siedelten sich neue, z. T. recht wohlhabende Bürger in unserem Städtchen an. Bereits 1899 wurde die Eisenbahnlinie Templin-Lychen-Fürstenberg fertig gestellt. Damit war die Stadt an das wichtigste Verkehrsnetz angeschlossen mit direkten Zugverbindungen nach Berlin. Kaufleute, Industrielle, Hoteliers u. a. bauten ihre Häuser außerhalb der Stadtmauer. So entstand um ab 1906 auch die lange Bismarkstraße, heute heißt sie im ersten Teil Berliner- und im zweiten Teil Fontanestraße. Die Berliner Straße mit ihren architektonisch interessanten Gebäuden ist sicherlich die schönste von Lychen.
Ich habe einige der zahlreichen, gut gepflegten Bürgerhäuser im Bild festgehalten:
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post
M


Edel, Lychen scheint ähnlich vielseitig wie eine Großstadt zu seuin wenn es um so etwas geht.


Nimmst du auch an der darwin aktion teil?



Antworten
A

In der damaligen Zeit wurden viele solcher schönen Gebäude errichtet. Über die Darwin-Aktion muss ich mich erst informieren.
Liebe Grüße
Joachim