Mein erstes Krebsessen

Veröffentlicht auf von anais

 Stammtischglocke-002.jpg

 

Vor mehr als 50 Jahren waren die Lychener Gewässer noch rein, und wir konnten durch das klare Wasser bis auf ihren Grund schauen. Bei sonnigem Sommerwetter spiegelte sich das lichte Blau des Himmels auf der Oberfläche der Seen. Motorboote durchpflügten sie nicht. Weder Plaste noch Flaschen oder anderer Unrat der heutigen Konsumgesellschaft verschmutzte das Wasser. Das war in der Nachkriegszeit, als es noch an Überfluss fehlte und die menschlichen Lebensgewohnheiten der Natur angepasst waren.

So lebte damals in den sauberen Gewässern allerhand Getier, das heute kaum noch zu entdecken ist. Buntfarbige Stichlinge, kleine Barsche oder springende Ükeleis waren überall zu sehen. Wir brauchten kein Aquarium. Flussmuscheln bildeten ganze Kolonien auf sandigem Grund.

Oft warfen wir Jungen die selbst gebauten Angeln aus und fingen so manchen Blei, der abends bei Mutter in der Pfanne landete.

Eines schönen Nachmittags, zur Zeit der großen Ferien, kamen wir auf die Idee, Flusskrebse zu fangen. Nahe am Ufer saßen sie unter Steinen im seichten Wasser. Besonders Mutige fingen sie mit der Hand über den gepanzerten Rücken. Wir aber machten uns lieber Fangstöcke zurecht. Dazu wurde ein frischer, saftiger Stock an seinem unteren Ende ca. 10 cm eingeschnitten und ein kleines Querholz eingelegt. Mit diesem Stock stachen wir blitzschnell über den Rücken des Krebses ein, und schon hatten wir ihn – wenn er uns nicht dennoch entwischte.

Wir krebsten an jenem Nachmittag am Ufer unserer Nachbarin Alma Töpke. Enkel Wolfgang verbrachte seine Ferien bei ihr, und wir Zwei waren enge Freunde. Ein Mädchen aus Berlin wollte das Krebsen mit uns gemeinsam versuchen. „Wenn wir genug Große gefangen haben,“ meinte Wolfgang zu uns, „werden wir sie meiner Oma zum Kochen geben. Das wird ein feines Krebsessen auf dem Hof!“

Ich hatte noch nie Krebse gegessen, und – ehrlich gesagt – ich mochte sie nicht so sehr, weil mich einmal einer beim Baden in die Zehe gezwickt hatte. Probieren aber wollte ich sie dennoch.

So fingen wir einen halben Eimer voll und brachten ihn am frühen Abend zu Oma Töpke in die Küche. Sogleich setzte sie einen großen, eisernen Kochtopf auf den Feuerherd, schüttete die Krebse hinein und füllte fast bis zum Rand Wasser auf. Wir indessen warteten gespannt auf dem Hof.

Knallrot müssen sie beim Kochen werden“, erklärte uns Wolfgang. „Dann sind sie gar, und wir können die Schwänze mit einem schnellen Ruck herausziehen und das leckere Fleisch darin essen. Auch die großen Scheren sollten wir knacken. Deren Fleisch soll besonders gut schmecken!“

Allzu lange dauerte es nicht, und Oma Töpke kam mit einer großen Steingutschüssel voller feuerroter Krebse zu uns an den Tisch. „Na, dann wollen wir mal sehen,“ sagte sie nur kurz und stellte die Schüssel mitten auf den alten Holztisch.

Zaghaft ergriff ich den ersten Krebs, beguckte ihn noch einmal von allen Seiten, bis ich mich entschloss, schnell den Schwanz herauszuziehen. Zugleich beobachtete ich mit einem Auge die anderen, die alle mit ihren Krebsen beschäftigt waren.

Aha! Wolfgang pellte die Schale vom Schwanz ab. Ich machte es genau so und schaute mir den Leckerbissen an: Gallertartig und durchsichtig schimmerte er. Fast zur gleichen Zeit steckten wir die Bissen in den Mund. Ich biss drauf, kaute kurz und spuckte alles wieder in hohem Bogen aus. „Iii“, rief ich, „das schmeckt ja widerlich!“ Die anderen verzogen genau so wie ich ihre Gesichter.

Fragend und ein wenig vorwurfsvoll schauten wir Oma Töpke an. „Ach“, kam es ganz kleinlaut aus ihr heraus, „Die sind ja noch ganz roh! Ich habe sie wohl nicht lange genug gekocht.“ Sie nahm die Schüssel, und – schwupps – warf sie all' dier roten Krebse auf den Misthaufen.

Ich meinte nur: „Wisst Ihr, woran ich denken musste? An helle Götterspeise. Die sieht genau so aus.“ Alle lachten.

Ich aber habe seither keine Krebse mehr gegessen. Und Mutter durfte mir lange Zeit keine Götterspeise auf den Tisch stellen.



 







 

Veröffentlicht in Lychener Stammtisch-Geschichten

Kommentiere diesen Post

Cebulon 07/23/2011 12:02



Ja, Fisch mag ich auch sehr gerne, obwohl ich ihn hier ja nicht gerade frisch vom Fischer kaufen kann. Das die Krebse zu kurz gekocht waren hab ich schon gelesen und mich gefragt ob sie sie nicht
einfach noch mal in den Topf zurückwerfen gekonnt hätte!?


Aber da mir bei deinem Beitrag gleich die Szene einfiel in der Mr. Bean zum ersten mal Krebse ißt konnte ich mir den Link nicht verkneifen. ;-)



anais 07/26/2011 18:42



Hallo Cebulon! Das hätten wir der Oma sagen sollen, dass sie die Krebse noch einmal kocht. Aber wir hatten ja hunger und hätten zu lange warten müssen. Da haben wir dann einfach Butterbrote
gegessen.


Liebe Grüße


Joachim



Cebulon 07/22/2011 19:54



Hmmmm... ...vielleicht habt ihr sie ja einfach nicht richtig gegessen? Schau doch mal hier, hier gibt es eine Anleitung zum Essen von Schalentieren: Link


 


Ich selbst habe leider auch wenig Erfahrung damit. Das einzige was ich je an Schalentieren gegessen habe war ein Krabbensalat und einmal Krabben aus der Dose. So wirklich geschmeckt hat mir das
nicht. Vielleicht wären sie ja roh besser gewesen? ;-)



anais 07/23/2011 09:52



Hallo Cebulon! Vielen Dank für den Link! Die gute Oma hatte die Krebse einfach nur nicht richtig gar gekocht. zur Zeit esse ich so etwas nicht. Höchstens mal frischen Fisch vom Fischer. Da ist
dann auch mehr dran.


Liebe Grüße


Joachim



Katharina vom Tanneneck 07/21/2011 23:14



Hallo Joachim, eine herrliche Geschichte aus Deiner Jugend. Da fiel mir doch auch gleich wieder eine Geschichte ein, die aber ganz anders ist. Vielleicht schreibe ich sie ja mal auf.


Krebse habe ich auch schon mal gegessen, aber vielleicht war das eine ganz andere Sorte? Ich habe mal Urlaub in Tunesien auf der Insel Djerba gemacht und das köstlichste Essen das ich dort bekam
waren Krebse. Die sahen allerdings nicht rot aus und sie erinnerten mich auch nicht an Götterspeise. Sie waren auf einem tunesischen Brötchen, zerdrückt und im Ofen überbacken. Es schmeckte
köstlich. Im nachhinein, weiß ich nicht wirklich was es war. 


Liebe Grüße, Katharina



anais 07/23/2011 09:49



Hallo Katharina! Das war wirklich ein unvergessliches Erlebnis aus meiner Kindheit. Mit dem rohen Krebsfleisch haben wir immer gerne geangelt. Da haben die großen Fische wie wild gebissen.
Sicherlich ist Krebsfleisch eine Delikatesse wie fast alle Meeres- iund Seefrüchte. Es muss nur alles gut zubereitet werden. Lach!


Liebe Grüße


Joachim



Regina 07/21/2011 20:03



Uahh, na das wäre ja was für mich gewesen, da will man schon mal was neues probieren und dann ist es noch roh ich habe
einen Onkel der früher immer am Strand Miesmuscheln suchte und sie dann gleich roh schlürfte, zum schütteln, l G Regina



anais 07/23/2011 09:46



Hallo Regina! Tja, da hatten wir wohl Pech. Oma Töpke hatte die Krebse einfach nicht gar gekocht, sonst wäre das Fleisch fest und schmackhaft gewesen.


Liebe Grüße


Joachim