Mit Emma und Britton auf Entdeckungstour, Teil I

Veröffentlicht auf von anais

Taipeh-108.JPG

Der Wasserfall von Pahn Takaj.

Dienstag, den 17. 01. 2012. Mit Emma und Britton haben wir uns schon am Vortag für eine Autotour um die wilde Insel Pohnpei verabredet. "Britton", so meinte Emma gestern, "is a very good driver", was sich heute vollauf bestätigen soll. Wasserfälle wollen wir uns ansehen.

Über den Hotelservice lassen wir den Mietwagen kommen. Zuerst fahren wir nach Colonia, dem Verwaltungszentrum, ein Städtchen, ungefähr so groß wie Lychen. auf abschüssiger Straße vorbei an einfachen Hütten im buschigen Gelände. In Colonia kaufen wir uns Getränke und etwas Obst ein. Wir nehmen einen guten Lunch in einem Hotelrestaurant zu uns. Ich esse fritierten Fisch, Frank isst rohen, dunkelroten Thunfisch mit Dressing und Reis.

Genügend gestärkt können wir starten. Die Asphaltstraße ist schmal mit wenig Gegenverkehr und windet sich immer wieder mal am Meeresufer entlang. Kleine Siedlungen tauchen am Straßenrand auf mit zwei bis drei, manchmal mehr Hütten. Hunde und Hühner laufen uns über den Weg, die wir mit lautem Hallo begrüßen. Britton ruft jedesmal freudig: "Look at the dogs!" Die Dogs werden seine besten Freunde. Zu jedem Hund hat er blitschnell einen witzigen Kommentar.

Ich beobachte die vorbei ziehenden herrlichen Blütengewächse: Eine violettrote Orchideenart, die oft den Weg säumt, Viele Wildhibiskusse. duftende Frangipani-Bäume, Cassien und mir bisher unbekannte Blüten. Bananenstauden, Betelnusspalmen und der typische Brotfruchtbaum überall.

Oft stehen Pkws vor den Hütten. Die Alten, Verrosteten liegen daneben und werden von Pflanzen erobert. Britton nennt sie "organic cars".

405710_10151254026350276_618460275_22647470_1420874914_n.jpg

Emma, Britton und Frank singen ihre liebsten Songs. Wir winken den Bewohnern, vor allem den Kindern, freundlich zu. die lachen und winken zurück. Mehrmals erkundigen wir uns nach dem ersten Wasserfall, den von Pahn Takaj. Wir sind nicht weit davon entfernt. 25 Fahrtminuten von Colonia. Die hübschen braunen Mädchen und Jungen fragen gleich zurück: "Where you come from?" Wir sagen es ihnen: "From old Germany." Gelächter.

Über eine sehr schmale Asphaltstraße - so breit wie bei uns die Radfahrwege - fahren wir ins Innere, in die zerklüftete Berglandschaft. Weil dort Privatgelände ist, haben wir an einen jungen Mann eine Gebühr zu zahlen: Jeder 3 Dollar, um die Genehmigung für den Zugang zum Wasserfall zu erhalten.

Taipeh-100.JPG

Nun beginnt das, was ich mir nicht vorgestellt hatte. Zum Wasserfall führt kein breiter, geebneter Weg mit Stufen und Treppen. Es ist ein schmaler, kaum ausgetretener Pfad, sehr steinig, lehmig und glitschig, der in serpentinenförmigen Windungen den sehr steilen Hang nach unten führt. Ich halte mich immer wieder an Ästen, sogar Halmen fest und schaue genau, wohin ich treten muss. Von weitem ist der Wasserfall zu sehen.

Taipeh-101.JPG

Taipeh-102.JPG

Unten angekommen, stehen wir vor einem gewaltigen Felsvorsprung, unter dem eine riesige Höhle in das Kalkgestein führt. Über uns schießt der Wasserfall herunter. Wie gebannt schauen wir uns das Naturschauspiel an. Hier bleiben wir eine Weile, klettern herum und machen Aufnahmen. Dann geht die Kletterei wieder zurück.

Taipeh-110.JPG

Taipeh-113.JPG

Taipeh-111.JPG

Erschöpft aber glücklich über das erste schöne Erlebnis unserer Tour steigen wir wieder in den Wagen. Vom sprühenden Wasser bin ich durchnässt, etwas auch vom Schwitzen. Das macht aber nichts bei der Hitze. Weiter geht's mit guter Laune.

Taipeh-103.JPG


Veröffentlicht in Taipeh Mikronesien und Palau

Kommentiere diesen Post

Katharina vom Tanneneck 03/13/2012 01:00


Hallo Joachim, danke für diesen Bericht und die tollen Bilder. Ja, die Kanadier sind lustige Menschen, mit denen kann man viel Spass haben. Außerdem haben sie meist einen schönen kanadischen
Slang. 


Ihr habt da schon etwas wunderbares erlebt. Das kann Euch keiner nehmen!


Liebe Grüße, Katharina

anais 03/13/2012 20:16



Hallo Katharina! Emma und Britton sind wirklich nette, fröhliche Menschen. Das Zusammensein mit ihnen hat uns sehr gut getan. Vielleicht sehen wir sie wieder. Britton will demnächst mit seiner
Band nach Berlin kommen. Mal sehen, wann wir uns treffen.


Liebe Grüße


Joachim



DER BLAU GEFLAMMTE 03/12/2012 17:36


Ich möchte Dir mal DANKE sagen für dieses
schöne Tagebuch. Mir kommen etwas Die Tränen in die Augen es war so zauberhaft schön+Göttlich da +ich vermisse es sehr.


 


DER BLAU GEFLAMMTE

anais 03/13/2012 20:11



Hallo Blaugeflammter! Ich danke Dir für die schönen Worte. Ich kann wohl mitfühlen, wie herrlich es auf den Inseln ist. Du bist doch eigentlich Mr. Cornflakks, oder?


LG Der Rotgeflammte.