Orchidee und Orchidometer

Veröffentlicht auf von anais

013.JPG

Knabenkraut, Gartenhybride (Dactylorhiza sp.).

 

Ich hätte mir wohl denken können, dass meine Bloggerfreunde Archi link, Katharina link und BG gleich gemerkt haben, dass meine Sorge um die Benutzung eines Orchidometers  Was ist denn das? ein Spaß von mir werden sollte. Es hat geklappt. Sie haben geschmunzelt wie - so hoffe ich - auch andere meiner Besucher auf dieser Seite. Die braunen und blauen Kugeln sind natürlich Netzschwimmer aus Plaste für die Fischerei. Das Orchidometer ist - wenn auch nur dürftig - bei Wikipedia erklärt.

Aber nun zu den Orchideen. Was haben sie mit dem Orchidometer gemeinsam? Nichts weiter als nur den ersten Teil des zusammengesetzten Wortes, nämlich "Orchis". "Orchis" ist das griechische Wort für "Hoden" und wurde hier von der Wissenschaft verwendet, einmal in der Medizin für Hodenmessgerät und ein anderes Mal in der Botanik für die Gattung Orchis aus der großen Familie der Orchideen. Nach dieser Gattung Orchis wurde die ganze Pflanzenfamilie benannt.

Nun sehen wir im Eingangsbild ein Knabenkraut. Kann es sein, dass es irgendetwas Knabenhaftes an sich hat? Vielleicht die Einzelblütenlütenform, einem Jüngling ähnlich? Oder ist es gar die Wurzel wie hier weiter unten die von der Orchis militaris. Ich bin mir nicht sicher, aber ich denke, in Deutsch heißt sie Helmorchis wegen dem gebogenen, helmförmigen oberen Blütenblatt.

000_0009-Kopie-3.JPG

Orchis militaris.

Was beide gemeinsam haben - wenn auch individuell verschieden ausgeprägt - ist die Form der Wurzeln. Es sind zwei miteinander verbundene längliche, helle Knollen, bei Orchis kugelrund und bei Dactylorhiza etwas gestreckt.

Wahrscheinlich hatten schon die Griechen die Ähnlichkeit mit menschlichen Hoden festgestellt, denn im Gebirge Griechenlands wird es diese herrlichen Blütenpflanzen noch heute in großer Zahl geben. Oder erst Linnè oder andere Klassifizierer? Wer weiß.

Jedenfalls dient das Orchidometer bei den Pflanzen höchstens für die Messung der Knollengröße. Und diese ist wohl für die überall übliche Normung durch die EG noch nicht entdeckt worden. Ein Glück!

000_0011-Kopie-4.JPG

Wurzelknollen von Dactylorhiza und Orchis.

Veröffentlicht in Freizeitspaß

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Katharina vom Tanneneck 10/04/2013 17:20


Hallo Joachim,


Humus bekommen sie alle und Nährstoffe natürlich auch, allerdings erst etwas später. Ich werde Dich einfach fragen, wenn es so weit ist. 


Liebe Grüße, Katharina

anais 10/06/2013 10:58



Hallo Katharina,


bereitet mal alles schön vor und dann frage mich. Wenn ich Dir einen Rat geben kann, tue ich es gerne.


Liebe Grüße


Joachim



Katharina vom Tanneneck 10/02/2013 22:09


Hallo Joachim,


wir müssen da noch abwarten bis nach den Bauarbeiten aber dann nehmen wir es in Angriff. Bei jeder Pflanze, die wir auf der Wiese eingraben, verbessern wir die Erde nach Art der Pflanze, sonst da
nicht viel gedeihen. Bis jetzt hat das ganz gut geklappt. Danke für Deinen Rat, womit man den Boden luftdurchlässig machen kann. Ich habe meist mit Orchiedeenerde den Boden etwas aufgebessert.
Man lernt ja nie aus. 


Liebe Grüße, Katharina

anais 10/04/2013 17:17



Hallo Katharina,


das verstehe ich. Für solche Pflanzungen muss an Ort und Stelle alles fertig und Ruhe sein.


Natürlich lässt sich auch mit Orchideenerde auflockern. Das ist aber sicherlich teurer. Wichtig ist, dass bei den Kabenkräutern die Erde genug Humus und Nährstoffe hat.


Liebe Grüße


Joachim



Katharina vom Tanneneck 10/01/2013 12:59


Hallo Joachim,


der Boden hier ist nicht der beste. Hauptsächlich haben wir eine dünne Schicht Mutterboden und darunter kommt gleich Sand und Kies. Ich könnte mir vorstellen, dass wir an dem kleinen Hang, vor
der Hecke das Knabenkraut pflanzen könnten. Dort ist es lange schattig und die Sonne kommt erst am späten Nachmittag dort hin. Ich werde es mal im Kopf behalten und bedanke mich für Deinen
Vorschlag.


Liebe Grüße, Katharina

anais 10/02/2013 21:14



Hallo Katharina,


ich denke mal, Du wirst bald deine Freude haben, wenn Du dort ein paar Knabenkräuter pflanzt. Man bekommt sie preisgünstig über ebay. Hauptsache ist, dass die Erde luftdurchlässig, also nicht zu
fest ist. Das lässt sich z. B. mit Borkenstückchen, kleinem Steinsplit oder Perlit machen. Viel Spaß.


Liebe Grüße


Joachim



Katharina vom Tanneneck 09/30/2013 21:16


Hallo Joachim,


vielen Dank für die Verlinkung, da habe ich mich aber gefreut. Ich habe nicht viel Ahnung von Orchideen, obwohl es wunderschöne Pflanzen sind. Vielleicht sollte ich mich mal damit befassen, denn
ich kann es mir nicht verkneifen, eine hübsche Orchidee zu kaufen. Meist eine Phalaenopsis mit ihren schönen Blüten. Andere Exemplare sind meist sehr teuer und mein Glück mit Orchideen ist leider
bescheiden. 


Deine Orchideen, die sind schon ein Traum! 


Liebe Grüße, Katharina

anais 10/01/2013 10:31



Hallo Katharina,


Ihr habt jetzt so schöne Rasenflächen. Wenn dort irgendwo Halbschatten ist, könntest du Knabenkraut pflanzen. Es braucht sauren, etwas torfigen Wiesenboden. Wenn es sich wohl fühlt, vermehrt es
sich bald von selbst.


Liebe Grüße


Joachim



Archi 09/30/2013 20:03


Guten Abend Joachim


Vielen Dank für deine Verlinkung.


Warum das Knabenkraut so heißt, kann ich auch nicht erklären. Allerdings sehe ich schon einen Vergleich mit der Wurzel.


Früher wurden die Pflanzen nach dem benannt, der sie findet. Vielleicht war es ein Knabe ?


Eine sehr schöne Pflanze ist sie.


lg Uli


 

anais 10/01/2013 10:28



Guten Morgen Uli,


ich werde mir mal im Frühjahr, wenn das Knabenkraut wieder Blüht, die Blüten anschauen. Sie haben bei diesen Orchideen oft die Gestalt eines kleinen Menschen. Der Name muss bestimmt schon sehr
alt sein. Hübsch ist es wirklich. Gute Gedanken hast du Dir gemacht.


Liebe Grüße


Joachim