Pressemitteilung

Veröffentlicht auf von anais

Blechkatze-001.JPG

 

Meine Damen und Herren!

Gestatten Sie, dass ich mich vorstelle. Mein Name ist Amalia Blechbart. Ich bin offizielle Pressesprecherin des Hohen Hauses Schwarz/Weiß. Entschuldigen Sie vielmals, dass ich gerade einen Fisch verspeisen möchte. Ich kaue ihn zur Beruhigung und für meine Konzentration auf die Mitteilung in ähnlicher Manier wie die Menschen, die Kaugummi zwischen den Zähnen gnatschen oder einen Glimmstengel schmauchen. So wie in Politik, Wirtschaft und Adel hat auch das Hohe Katzenhaus Schwarz/Weiß zu Anais zwischen den sieben Seen einen Pressesprecher. Ich bin eine Sie und erfülle die Frauenquote.

Das Hohe Haus Schwarz/Weiß gibt bekannt: Lady Lucy und Sir Peace waren dieser Tage menschlicher Willkür ausgesetzt. Sie wurden gezwungen, sich Zwangsoperationen zu unterziehen. In einem schwarzen Käfig mit gesiebter Luft wurden sie an einen Ort in Waldnähe verbracht und ihrem Schicksal überlassen. Nach Organentnahme, wie das so die menschliche Rasse in bestimmten Kreisen an sich hat, durften Sie von ihrem Leibdiener wieder abgeholt und in das Hohe Haus Schwarz/Weiß zurück gebracht werden.

Betäubungsmittel hatten sie handlungsunfähig gemacht. Nur langsam und schwer erwachten sie aus dem Trauma. Sir Peace taumelte durch die Hallen. Lady Lucy lag wie tot danieder und verbrachte den Rest des Tages bis zum späten Morgen im Tiefschlaf. Mit feinster Speise brachte der Leibdiener beide wieder zu Kräften. Lady Lucy hatte man an jenem Ort silberne Unterwäsche verpasst mit Fransen, was gar nicht ihrem edlem Geschmack entsprach. Sir Peace ist sich seines leiblichen Verlustes nicht bewusst. Er tut mittlerweile so, äls wäre nichts vorgefallen. Für Lady Lucy hat der Leibdiener für morgen einen Termin anberaumt, um die lästigen, geschmacklosen Fransen fachmännisch entfernen zu lassen.

Ich kann, wie es jedem Pressesprecher obliegt, die Öffentlichkeit beruhigen. Den Herrschaften geht es gut. Aus Witterungsgründen sind allerdings keine besonderen Kapriolen zu erwarten.

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Katharina vom Tanneneck 01/28/2013 21:45


Hallo Joachim, das mußte ja wohl sein aber angenehm war es für Lucy und Peace ganz sicher nicht. Aber ganz schön nobel die Herrschaften, halten sich sogar eine Pressesprecherin.  Ach ja, einen Leibdiener haben sie auch noch! Der wird sicher auch ein fürstliches Gehalt bekommen.


Eine hübsche Geschichte, danke dafür!


Liebe Grüße, Katharina

anais 01/29/2013 10:23



Hallo Katharina! Amalia Blechbart hat so ihr Vorbild und möchte sich im Seibern üben. Danach versteht sie zu sabern, und wenn sie italienisch, spanisch und portugiesisch spricht, wird sie
palavern. Der Leibdiener wird von den Herrschaften nicht mal mit einem euro pro Tag entlohnt. Lady Lucy und Sir Peace wissennämlich, wie hier der Hase läuft. Lach!


Liebe Grüße


Joachim



Archi 01/28/2013 20:29


Guten Abend Joachim


Ist der Blechtiger euere Nachwuchs ? Ein feines Kerlchen :-)


lg Uli

anais 01/29/2013 10:18



allo Uli! Der Blechtiger ist schon älteren Datums. Damit er sich nicht von karger Rente ernähren muss, hat sie die Stelle des Presssprechers angenommen, denn die bekommen ordentlich Schottern
fürs Seibern. Lach!


Liebe Grüße


Joachim