Radwanderung zum Stübnitzsee

Veröffentlicht auf von anais

000_0003-Kopie-6.JPG

Der Stübnitzsee. Fotos: J. Hantke.

 

Bevor ich in den Hohenlychener Wäldern die Stelle mit den vielen Preiselbeeren  Preiselbeermarmelade entdeckte, führte mich meine ca. zweistündige Fahrradtour durch die Buchheide. Nach dem Ortsausgang auf der Landstraße in Richtung Templin bog ich rechts in einen breiten Waldweg ein. In diesem Jahr wurde er neu aufgeschüttet und planiert. Das Radfahren war leicht und und machte Freude.

Lange ist es her, dass ich zum Stübnitzsee geradelt bin. Umgeben von hohen Buchenbeständen an der Ostseite umsäumt ihn an der Westseite Kiefernwald. In früheren Jahren vor der Wende war der See so eine Art Naherholungsgebiet für Offiziere der Roten Armee aus dem Hohenlychener Militärhospital. Sie hatten sich am Ufer blau angestrichene Holzhütten hingesetzt, angelten und badeten dort. Die Lychener fuhren deshalb meistens am See vorbei.

Ähnlich wie an der Punz-Kuhle  Geheimnissvolle Punz-Kuhle stand in Vorkriegszeiten hier ein Haus, in dem der Lehrer aus der Dorfschule von Tangerdorf mit seiner Familie gelebt haben soll. Ich habe vom Haus nichts mehr gesehen, weil es bald abgerissen worden war.

Über einen hohen Hang gelangt der Wanderer an das tief liegende Gewässer. Ich stellte das Rad an einen Baum und ging zu Fuß hinunter. Eigenlich war ich noch nie so nahe an dem See.

000_0002-Kopie-4.JPG

Ein Pfand führt um ihn herum. Mich faszinierte die herrliche Spiegelung der Wolken im Wasser am Nachmittag. Das klare Wasser erinnerte mich an mein Schnorcheln in anderen Seen unserer Umgebung. Sicherlich gäbe es auch hier unter Wasser einiges zu entdecken. Weil es bereits zu kalt ist, lasse ich mir solche nassen Erkundungen vielleicht für den nächsten Sommer.

000_0004-Kopie-6.JPG

Der Waldsee ertreckt sich länglich von Süd nach Nord und ist größer als die Punz-Kuhle. Im Laub fand ich viele Butterpilze, ein hübsches Motiv, um das Wasser aus der Pilzperspektive aufzunehmen.

000_0005-Kopie-4.JPG

Ich wanderte den Weg wieder zurück bis zum Hang, auf dem mein Fahrrad wartete. An einem abgestorbenen Buchenstamm erblickte ich, wie aufgefädelt, diese Reihe Zunderschwämmen und heruntergefallene Äste, die mir auf dem ersten Blick als Wurzeln erschienen.

000_0006-Kopie-4.JPG

Ich nahm Abschied vom still liegenden Stübnitz, kletterte den Hang hinauf und schwang mich wieder aufs Rad weiter durch ältere Kiefernschonungen bis zur Bredereicher Landstraße, wo ich meine Preiselbeeren fand. Ein schöner, erholsamer Nachmittagsausflug.

Kommentiere diesen Post

Katharina vom Tanneneck 10/04/2013 22:12


Hallo Joachim,


das war sicher ein wunderschöner Ausflug und das Wetter spielte auch mit. Sehr schöne Bilder hast Du da gemacht. Die Spiegelung der Wolken im See ist fantastisch.


Liebe Grüße, Kathy

anais 10/06/2013 11:11



Hallo Katharina,


zum Stübnitz werde ich spätestens im kommenden Sommer wieder hinfahren, um dort zu baden. Vielleicht schon früher.


Liebe Grüße


Joachim



Archi 10/04/2013 20:09


Guten Abend Joachim


Ich hoffe, dass du weißt, wie unbeschreiblich schön ist, was du gezeigt hast.


Ich danke dir sehr.


lg Uli

anais 10/06/2013 11:10



Guten Morgen Uli,


der ausflug war sehr schön, in völliger Ruhe. Wir haben hier viele schöne Stellen in der Natur und sind uns dessen vielleicht nicht immer bewusst.


Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag.


Liebe Grüße


Joachim



BG 10/04/2013 20:01

Hallo Joachim, benutzt man Zunderschämchen zum anstecken des Ofen oder machen die frisches Feuer in der Hütte? BG

anais 10/06/2013 11:06



Hallo BG,


in früheren Zeiten haben ihn die Leute beim Holzmachen im Wald mitgenommen und zum Heizen benutzt. Wahrscheinlich hat er gut gebrannt und viel Hitze abgegeben. Wir selber haben das nicht gemacht,
obwohl wir früher Ofenheizung hatten. Es kann aber auch sein, und das glaube ich eher, dass der Name sehr alt ist und die Menschen mit dem Zunderschwamm, einem Holzstab und trockenem Gras durch
Reibung Feuer entfacht haben.


Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag ohne Mühe beim Feuermachen.


Gruß Joachim