Rotkrautrouladen

Veröffentlicht auf von anais

Ausstellung-024.JPG

 

Einen großen Rotkohlkopf schenkte mir meine liebste Jutta vor ein paar Tagen. Er war ihr wohl zu groß, um daraus einen ganzen Topf Apfelrotkraut zu kochen. "Du kannst Dir ja überlegen, was Du damit anstellst," meinte sie zu mir. "Dir wird schon etwas einfallen!" Also schaute schaute ich in dem Büchlein "Kostbarkeiten aus der Gemüseküche" nach, weil ich wissen wollte, ob auch Kohlrouladen aus Rotkohl üblich sind.

Und wirklich, ich fand ein Rezept, rein vegetarisch, mit Weizenkörnern als Füllung. Das schien mir nicht so gut, und ich habe Rindgehacktes vorgezogen. Im Roten Netto gibt es das öfter als Bio-Hackfleisch.

Dann ging es los: Vier große Blätter habe ich vorsichtig abgetrennt und mit kochendem Wasser gebrüht, damit sie elastisch wurden. Dann habe ich das Hackfleisch vorbereitet. Dazu kamen eine große, klein geschnittene Zwiebel, ein geweichtes weißes Brötchen ein rohes Ei, ein Esslöffel Senf und eine kleine Dose grüne Erbsen, Pfeffer und Salz. Alles wurde gut gemischt für die Füllung. Eine selbst eingemachte Gewürzgurke schnitt ich in Streifen, ebenso etwas Schinken. 

Aus den vier Blättern ließen sich vier Rouladen rollen. In jede habe ich Hackfleisch, zwei Gurken und zwei Schinkenstreifen gelegt. Zum Schluss wurden sie mit Rouladennadeln befestigt.

In einer großen Bratpfanne habe ich sie mit Olivenöl ordentlich angebraten, dass die ganze Küche duftete. Mit warmem Wasser unter Hinzugabe eines zerkleinerten, braunen Soßenwürfels schmorten die Rouladen in ca. 20 Minuten gar. Von der Farbe her etwas gewöhnungsbedürftig - vom Geschmack her köstlich!

 

Zutaten

- 4 große Rotkohlblätter

- 200 Gramm Bio-Rinderhackfleisch

- 1 große Zwiebel

- 1 geweichtes Brötchen

- 1 rohes Ei

- 1 Esslöffel Senf

- 1 kleine Dose grüne Erbsen

- 3 Esslöffel Olivenöl

- 8 Gewürzgurkenstreifen

- 8 Schinkenstreifen. 

Veröffentlicht in Küchenrezepte

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Katharina vomTanneneck 03/20/2011 00:39



Hallo Joachim, mit Rotkraut habe ich auch noch keine Kohlrouladen gemacht. Ich kann mir aber gut vorstellen wie sie schmecken. Ist doch mal eine gute Idee! Wahrscheinlich hätte ich aus dem ganzen
Rotkohl ein schmackhaftes Rotkraut gekocht und es in Portionen eingefroren. Das habe ich letztens nämlich mit einem Weißkohl so gemacht. Ich mag Kohlrouladen, die Farbe ist mir egal.


Liebe Grüße und einen schönen Sonntag!


Katharina



anais 03/21/2011 16:00



Hallo Katharina! Kohlrouladen aus Rotkraut habe ich zum ersten Mal gemacht. Der Kopf war mir einfach zu groß. so sehr viel Rotkraut als Beilage esse ich eigentlich nicht. Der Rest vom Kohlkopf
liegt noch in der Küche und wartet auf die Verarbeitung. Vielleicht mache ich davon noch einen Rohkostsalat.


Danke für die netten Sonntagsgrüße!


Liebe Grüße


Joachim