Schmuggelgeschichten

Veröffentlicht auf von anais

Stammtischglocke-002.jpg

Lychen ist schon seit jeher in einem weiten Halbkreis von Mecklenburger Gebiet umgeben. Ehe das Deutsche Reich 1871 gegründet worden war, war die Grenze zu Mecklenburg eine wichtige Landesgrenze und somit auch Zollgrenze. Die unterschiedlichen wirtschaftlichen Verhältnisse brachten es mit sich, dass manche Waren drüben billiger waren als in Preußen und daher hin- und herüber geschmuggelt wurden. Das führte zu manchen ernsten Auseinandersetzungen mit den Grenzern. Doch auch manch' Heiteres ereignete sich dabei.
Eines Tages fuhr - so erzählte mein Großvater - ein Bauer über die Grenze. Er hatte unter seinem Sitzbrett ein paar Schinken und hinten in seinem Wagen unter seinen Töchtern einige geschlachtete Gänse. Als der Zollbeamte ihn fragte: "Haben Sie etwas Verzollbares bei sich," antwortete der Bauer ruhig: "Jawoll, die Schinken, auf denen ich sitze, und hinten im Wagen die Gänse!"
Lachend ließ ihn der Grenzer passieren.
Einmal wollte ein Bauer die Grenzbeamten hereinlegen. Er nahm einen Eimer mit Kuhdung und tat darüber eine Schicht Häksel. An der Grenze gefragt, was er im Eimer habe, sagte er "Kuhdreck"! Der Beamte fühlte sich verspottet und fragte noch einmal in strengem Ton nach dem Inhalt des Eimers und erhielt dieselbe Antwort. Da er des Glaubens war, dass sich unter dem Häksel Eier befanden, nahm er dem Bauer den Eimer fort und griff durch den Häksel in den Kuhdung. Auf sein lautes Schimpfen hin erwiderte ihm der Bauer ruhig: "Dat heww ik joa seggt, dat ik Kuhdreck im Eemer heww!"
Als er das nächste Mal aber wirklich Eier unter der Häkselschicht hatte, ließ man ihn ungehindert durch die Sperre gehen.

(Aufgeschrieben vom früheren Lychener Chronisten Ernst Carsted)

Veröffentlicht in Lychener Stammtisch-Geschichten

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Margot 03/19/2010 21:01


Ach, das war sicher abenteuerlich damals! Ich kann mich noch gut an die Zeit erinnern, als wir noch nicht bei der EU waren und die Salzburger immer in Scharen ins benachbarte Freilassing gefahren
sind. War das immer eine Freude, wenn es einem geglückt ist, etwas an den wachsamen Augen der Zöllner vorbei zu schmuggeln! Hat sich schon ausgezahlt, weil in Deutschand damals alles billiger war.
Aber am schönsten war diese diebische Freude.
Liebe Grüße von Margot


anais 03/19/2010 21:16


Siehst Du! Und so sind wir immer seit der Wende ins nahe gelegene nachbarliche Polen gefahren. Da war Anfangs alles billiger, vor allem Benzin, Kleidung, Pflanzen und Zigarretten. Seitdem sie in
der EG sind, haben sich die Preise angeglichen und es wird auch nicht kontrolliert. Aber das Einkaufen dort auf den Märkten macht heute noch Spaß. Von mir aus dauert es mit dem Pkw eine Stunde bis
zur Grenze.
Liebe Grüße
joachim


Katharina vom Tanneneck 03/19/2010 00:17



Schööööön! Ich konnte mir das bildlich vorstellen und die Schadenfreude nicht verkneifen.
Liebe Grüße,
Katharina



anais 03/19/2010 09:07


Das waren die früheren lustigen Umgangsformen der Bürger mit den Behörden.
Liebe Grüße
Joachim