Vom Kloster Himmelpfort zum Kloster Marienpforte

Veröffentlicht auf von anais

Iris-2012-029.JPG

Mauern des Klosters Marienpforte. Foto: J. Hantke

 

Vor wenigen Tagen weilten meine Freunde Marita und Pitti in Lychen zu Besuch. Es war ein warmer, sonniger Dienstag, als wir eine beinahe Tagesexkursion nach Himmelpfort und von dort bis zum weiter entfernt liegenden Boitzenburg/Uckermark unternahmen. Gegen 10.00Uhr fuhren wir mit Pittis Pkw zum Zisterzienserkloster Himmelpfort. In einer knappen halben Stunde waren wir dort. Ich zeigte meinen Freunden das durch Brandstiftung zerstörte Brauhaus des Klosters.  Großbrand im Kloster Himmelpfort! Anschließend ging es in das Weihnachtsmuseum mit dem Weihnachtspostamt. Wir spazierten über das weite Klostergelände, schauten uns die Kirche an und verweilten am Ufer des Himmelpforter Haussees.

Iris-2012-018.JPG

Ich wollte unbedingt in den Kloster-Kräutergarten  Mönchspfeffer im Kloster-Kräutergarten und kaufte mir dort eine Pimpinelle. Meine Freunde waren angetan von dem schönen Fleckchen Erde mit interessanter Geschichte. Kloster Himmelpfort und der Garnmeister von Lychen

Nach dem Mittagessen ging die Fahrt ca. 24 km weiter in Richtung Nordosten durch die Uckermark bis zum Schloss Boitzenburg.  Schloss Boitzenburg/Uckermark Ich hatte gehofft, dass es um 14.00 Uhr eine Führung durch die barocke Schlossanlage gäbe. Führungen gibt es allerdings jetzt nur an den Wochenenden. So schauten wir uns selber um, gingen in den Innenhof des Altschlosses,

Iris-2012-020.JPG

besuchten das Schlossmuseum und spazierten durch den schönen Park.

Es war bereits Nachmittag, und wir bekamen Kaffeedurst. Im ehemaligen Marsstall des Schlosses befindet sich eine Kaffeerösterei. Dort tranken wir ein vorzüglich schmeckendes Käffchen, schauten uns die Produkte der Schokoladenmanufaktur an  Süße Träume aus der Schokoladenmanufaktur und machten einen Abstecher zu den Ruinen des Klosters Marienpforte und zur Klostermühle im Nordosten Boitzenburgs. Als wir dort ankamen, wurde uns klar, dass wir hier wohl etwas länger als eine halbe Stunde bleiben sollten, um die Idylle der Klosterruinen in aller Ruhe zu genießen. Etwas weiter entfernt  leuchtete uns die Klostermühle in schwarz/weiß als Fachwerkbau entgegen. Sie ist heute als Museum gestaltet.

Iris-2012-028.JPG

Wir waren gespannt, was es dort zu sehen gab. Ich wusste im voraus nicht viel zu sagen, denn ich war vielleicht vor 40 Jahren das letzte Mal dort. Klosterruine und -mühle und deren Geschichte werden wir demnächst etwas eingehender betrachten...

Kommentiere diesen Post

Katharina vom Tanneneck 09/22/2012 22:08


Hallo Joachim, da hattet Ihr ja noch sehr schönes Wetter und warm war es auch noch. Deine Gäste hast Du verwöhnt, wie immer. Sie werden Dich und Deine Heimat in guter Erinnerung behalten.


Liebe Grüße, Katharina 

anais 09/24/2012 10:11



Hallo Katharina! Ich hoffe doch, dass sie Lychen und mich in guter Erinnerung behalten. Mal sehen, wann sie wiederkommen.


Liebe Grüße


Joachim



Mr.Cornflaccks 09/22/2012 13:10


Hallo Mr.Noodless,Sie sollten ein Tourismus Reisebüro eröffnen, so schön umschreiben  Sie diesen Bericht (TRAUMHAFT).Vieleicht habe ich auch mal dieses Vergnügen mit  Ihnen so
einen tollen Ausflug zu machen Ich grüsse Sie ganz lieb aus dem schönen Norden so zu sagen aus Lohmen bei Güstrow wo ich
zurzeit auf Kur .Hier gibts ein ganz bekannten Künstler  na wissen Sie welchen ich meine


 


SEI SIE LIEB UMARMT VON DER CORNFLOCKE

anais 09/22/2012 14:05



Mit Ihnen, lieber Mr. Cornflakes, mache ich diese Reise ins Mittelalter gerne und auf alle Fälle. Als Verpflegung nehmen
wir je eine Tomate der sorte "Ananas" mit, weil die so schön rotorange geflammt sind.


Ich wünsche Ihnen ein erholsames Wochenende!


Liebe Grüße


Mr. Noodles



Regina 09/21/2012 21:22


Das liest sich nach einem schönen Tag, das wäre auch was für mich gewesen, egal wo wir im Urlaub waren alte Bauwerke haben wir uns immer angesehen, ich wünsche Dir einen schönen Abend, l
G Regina

anais 09/24/2012 10:09



Ich danke Dir herzlich, liebe Regina! Die hohen, roten Backsteinruinen mit den gotischen Fensterbögen haben etwas Romantisches. Ich male mir in meiner Fantasie immer die Vergangenheit aus. wie
dort wohl das Leben war.


Liebe Grüße


Joachim



Pitti 09/21/2012 20:43


Hallo Joachim,


wir wollten uns beide nochmals recht Herzlich bedanken, für die sehr angenehme Zeit und den vielen Einblicken, die uns gewährt wurden. Ja, uns sind die Eindrücke noch sehr präsent. Auch die fast
Nachtfahrt mit Deinem Ruderboot, bleibt für uns unvergesslich.


Ich bin auf weitere Kommentare sehr gespannt.


Lg Pitti 

anais 09/24/2012 10:06



Hallo Pitti! Auch für mich waren es angenehme Tage. In Boitzenburg war auch für mich vieles neu, vor allem in der Klostermühle. Ihr ward ein sehr netter Besuch. Kommt bald wieder!


Liebe Grüße


Joachim