Von Frankfurt/Main nach Taipeh

Veröffentlicht auf von anais

Taipeh-040.JPG

Taipeh im Lichterglanz der Nacht.

Am Mittwoch, 11. Januar 2012, laufen wir um 08.00 Uhr mit unserem schweren Gepäck vom Ibis-Hotel in Frankfurt zu Fuß zum Hauptbahnhof. um mit der S-Bahn zum Flughafen zu fahren. Die S-Bahn ist übervoll. Wir kommen nicht rein und spurten wieder hoch zum Regio. Den verpassen wir um 30 Sekunden. Er fährt uns vor der Nase weg. Frank schleppt die schweren koffer, ich das leichtere Handgepäck zum Taxi-Stand und bezahlt den Fahrer. Bis zum Abflug um 10.30 Uhr haben wir Zeit zum Einchecken. Etwas erschöpft erholen wir uns beim Warten auf den Abflug. Ich stelle schon mal die Uhr auf Taiwaner Ortszeit um, auf 17.40 Uhr.

Endlich ist es soweit. Wir fliegen mit China Airlines 12,15 Stunden ca. 10 000 km Luftlinie in 12 km Höhe über die Tschechei, Ungarn, Rumänien. Türkei, Kaspisches Meer, Kasachstan, Afghanistan, Pakistan, Bhutan, Nordindien, Südchina nach Taipeh. Wir sind voller Erwartungen und sehr gespannt, denn in Taipeh machen wir einen dreitägigen Zwischenaufenthalt, weil wir uns die Stadt ansehen wollen.

Taipeh-012.JPGTaipeh-013.JPG

Um 05.51 landet  die Maschine. Das Auschecken verläuft problemlos. Etwas länger müssen wir bei der Kofferausgabe warten. Wir gehen in die Vorhalle mit der Hoffnung, dass uns dort ein Vertreter von DER-Tours erwartet, denn über diese Agentur wurden das Hote und die Stadtführung gebucht.

Am Ausgang stehen einige Taiwaner mit Schildern. Unsere Namen können wir nicht entdecken. Auch DER-Tours ist nirgendwo zu lesen. Also - keiner da! wir warten einige Minuten und sind enttäuscht. Die Enttäuschung schwillt langsam zum Ärger an. Wir sind sehr übermüdet und wollen unbedingt ins Hotel. Wir überlegen hin und her. Frank erkundigt sich am Taxi-Stand nach einer Telefonverbindung mit DER-Tours. Die Dame meint etwas kühl und förmlich, die Telefonnummer auf unseren Papieren sei nicht mehr aktuell. Sie bekäme keine Verbindung.

Nach einer Stunde Wartezeit sind wir soweit, ein Taxi auf unsere eigenen Kosten zu nehmen. Frank erkundigt sich vorsichtshalber lnach dem Preis: 1500 Taiwan-Dollar (TD). Das wären 45 - 50 Euro. Unser Ärger wird dadurch nicht geringer. Letztendlich aber haben wir keine andere Wahl. Wir gehen nach draußen und halten Ausschau nach einen Taxi und machen unserem Ärger mit entsprechenden Bemerkungen Luft.

Plötzlich spricht uns eine junge Taiwanesin an, die unser Gespräch mitgehört hat. In gutem Deutsch bietet sie uns ihre Hilfe an. Mit ihrem Handy telefoniert sie mit DER-Tours und hat Glück. Das Büro scheint wirklich 24 Stunden besetzt zu sein. Unserer netten Helferin wird am anderen Ende versichert, der Kraftfahrer würde sofort gesucht und verständigt werden, uns abzuholen. Sie würden zurückrufen. Und das dauerte nicht lange. Der Fahrer wäre schon unterwegs, und wir sollten am Informationsstand warten. Wir bedanken uns herzlich bei der jungen Taiwanerin, die in Düsseldorf in einer Software- Firma arbeitet.

Der Kraftfahrer versteht kein Englisch. Die Fahrt nach Taipeh dauert über eine Stunde über verstopfte Autobahnen in der rush-hour-time. Uns beeindrucken die riesigen Betonpfeiler als Zeichen für den Bau einer gewaltigen neuen Autobahn über der bisherigen alten Straße. Noch im Taxi kommt um 8.00 Uhr ein Anruf auf das Handy des Fahrers. Die Mitarbeiterin von DER-Tours entschuldigt sich für das verspätete Abholen und teilt gleich mit, dass morgen um 8.00 Uhr die Stadtbesichtigung stattfindet.

Wir checken im Gala-Hotel (Mittelklasse) ein und fallen gleich ins Bett.

Taipeh-073.JPG

Wir schlafen bis 14.00 Uhr. Unser Zimmer ist sehr gut. Das moderne Bad befindet sich hinter einer Glaswand, so dass der eine, der im Zimmer sitzt, alles beobachten kann, was der Andere gerade im Bad macht. Wir amüsieren uns darüber köstlich! Frank gibt natürlich eine bessere Figur im Bad ab als ich.

Taipeh-074.JPG

Am Nachmittag erkunden wir die große, fremde Stadt auf eigene Faust mit Stadtplan.


Veröffentlicht in Taipeh Mikronesien und Palau

Kommentiere diesen Post

Cebulon 03/09/2012 21:16


Eine große Glaswand zum Bad (und zur Toilette?). Ein wenig "undeutsch" nicht wahr! ;-) Naja, wer reist will ja neues erleben.


Übrigens habe ich mal gesagt das ein Urlaub, bzw. eine Urlaubsreise, am schönsten ist wenn man sich vorher drauf freut und sie vorbereitet, und wenn man sie nachher noch mal nacherlebt.
Zwischendurch kann sie schon mal ziemlich anstrengend sein.


Wie siehst du das?

anais 03/11/2012 08:56



Hallo Cebulon! Ja, die Glaswand war putzig. Ich glaube aber, in unseren neuen Superhotels wird es so etwas auch geben. Ich muss gestehen, wir haben die Reise nur organisatorisch vorbereitet. Auf
jeder Insel aber haben wir erst dort anhand von Karten und Auskünften der Einheimischen überlegt, was wir wie und wohin unternehmen wollten.


LG Joachim



xamantao 03/03/2012 07:35


Hallo Joachim, das fing ja abenteuerlich an - so muss ein Urlaub sein! Bin gespannt auf die Fortsetzung. Liebe Grüße
Xammi

anais 03/03/2012 11:15



Hallo Xammi! Über all' die tollen Erlebnisse werde ich wohl noch lange schreiben können. Genügend Stoff ist vorhanden und Abenteuer auch. Ich danke Dir herzlich für Deinen Kommentar..


Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!


Joachim



Katharina vom Tanneneck 03/01/2012 23:37


Hallo Joachim, herrlich Dein Bericht und die Bilder! Da habt Ihr aber einige Strapazen auf Euch genommen und es ist schon schade, dass nicht alles so geklappt hat mit der Abholung in Taipeh.
Aber Euer Hotelzimmer war ja nicht schlecht. Ich staune über die Glaswand zum Bad und sicher habt ihr Euch darüber amüsiert. 


Einen ersten Eindruck hast Du mir jetzt schon vermittelt. Ich bin gespannt auf mehr!


Liebe Grüße, Katharina

anais 03/03/2012 10:58



Hallo Katharina! An dem Morgen unserer ankunft in Taipeh waren wir ziemlich ungehalten. Aber zum glück hat uns die nette Taiwanesin geholfen. die darauf folgenden Tage haben uns wieder voll
entschädigt.


Liebe Grüße


Joachim



Archi 03/01/2012 21:22


Hallo,


schön, dass deine Blogpause zuende ist.


lg Archi

anais 03/03/2012 10:49



Hallo Archi! Herzlichen Dank für Deinen Gruß. Ich werde jetzt über die große Reise berichten.


Liebe Grüße


Joachim