Walderdbeeren statt Truthahnbärte

Veröffentlicht auf von anais

Erdbeeren-002.JPG

 

Wie hatte ich mich doch gefreut, als ich im Winter die Samen des nordamerikanischen Truthahnbartes zugeschickt bekam. Voller Spannung wartete ich auf das Frühjahr, um ihn auszusäen. Lange dauerte es nicht, und er keimte gut und zahlreich. Bald pikierte ich die Jungpflanzen und war zufrieden, weil sie mir kräftig und unempfindlich erschienen. Zügig wuchsen sie heran. Ich setzte sie an eine halbschattige Stelle in den Garten, die etwas feucht ist, denn der Truthahnbart mag es laut Kulturanleitung nicht allzu trocken.

Über die Form der Blätter machte ich mir keine Gedanken. Es gibt eine Reihe anderer Gewächse, die ebenfalls erdbeerähnliche Blätter haben. Weil die Staude groß, winterhart und ausdauernd werden sollte, stellte ich mir vor, wie sie im nächsten Jahr üppig ihr großes Blattwerk entfalten würde, bis sich eines Tages daraus die hohen Schäfte mit den großen, kegelförmigen Knospenständen erheben würden, die von unten nach oben weiß erblühen sollten. Eine Wildstaude von erhabener Pracht und bei uns noch so gut wie unbekannt.

Zu den "Offenen Gärten" stellte ich einige der Jungpflanzen in Töpfen zu dem Angebot für Pflanzenfreunde zum Mitnehmen. Mit Stolz und Freude zeigte und erklärte ich meinen Besuchern meine neue Errungenschaft und animierte sie, Truthahnbärte mitzunehmen und gemeinsam mit mir im kommenden Jahr auf die Blüte zu warten. Immer wieder kam allerdings der Kommentar: "Eigentlich sehen sie aus wie Erdbeeren". Einige Freunde nahmen sich Töpfe mit. Mehrere Pflanzen blieben aber stehen.

Es kamen die heißen Tage mit den starken Gewittergüssen. Als ich mich gestern daranmachte, um die übriggebliebenen Pflanzen wieder in den Garten zu versetzen, schaute ich die Truthahnbärte an, nahm einen hoch, führte ihn dicht vors Auge und sprach entsetzt zu mir selbst: "Das kann doch nicht wahr sein. Blühende Erdbeeren, Walderdbeeren!".

Jeder kann sich wohl vorstellen, wie sauer ich war. Da waren doch in dem Folientütchen mit der Aufschrift "Truthahnbart" Wilderdbeersamen drin. Gleich dachte ich an die Leute, denen ich die Pflanzen als Hit und Neuheit empfohlen hatte. Ich fühlte mich blamiert bis auf die Knochen.

Ich rief Katharina an link, weil ich dachte, sie hätte auch einen Topf mitgenommen. Ich erzählte ihr das Dilemma. Sie lachte und tröstete mich: "So etwas kann doch mal passieren". Wahrscheinlich sind die Samen falsch gepackt worden. Katharina hatte keinen Erdbeer-Truthahnbart sondern eine Anisagastache erhalten. Und die duftet schon als Jungpflanze nach Anis.

Was habe ich getan? Ich habe eine Mail an den Verkäufer gesandt und reklamiert mit der Bitte, den wirklichen Samen vom Truthahnbart als Ersatz zu schicken. Bisher habe ich noch keine Antwort erhalten. Sollte ich diesen Erzatz bekommen, werde ich noch einmal aussäen und bei Erfolg werde ich den Erdbeerpflanzen-Besitzern später die richtige Pflanze geben. Ich hoffe, einige werden das hier lesen. Auf alle Fälle bitte ich um Verzeihung für das Missgeschick.

Wer das Truthahnangebot sehen möchte, klicke bitte auf diesen  link, gebe auf der Seite des Wildstaudenshops oben im Suchfeld "Truthahnbart" ein. Dann erscheint das Angebot ohne Bild mit roter Schrift. diese rote Zeile noch einmal anklicken, um das Angebot mit Bild zu sehen.

 

Erdbeeren-001.JPG

Veröffentlicht in Freizeitspaß

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Katharina vom Tanneneck 06/22/2013 22:43


Hallo Joachim,


ich habe mir mal das Bild von den Truthahnbärten angeschaut und bin begeistert. So ein Mißgeschick kann natürlich mal passieren und Deine Besucher werden Dir sicher verzeihen. Ich habe eine
Staude im Garten, die sieht aus wie eine Erdbeerpflanze ist aber keine. Geblüht hat sie bisher noch nicht aber ich bin gespannt wie die Blüten aussehen. Nimm es nicht so tragisch, das ist einfach
nur eine Verwechslung, für die Du nichts kannst.


Schönes Wochenende und liebe Grüße!


Katharina 

anais 06/23/2013 17:56



Hallo Katharina,


ich habe wertvolle Tipps von Archi bekommen und werde die Samen neu bestellen. Die ganze Prozedur mit dem Säen und Pikieren werde ich wiederholen. Es gibt einige Pflanzen, die erdbeerähnliche
Blätter haben wie z. B. die Potentilla. Vielleicht hast Du so etwas mal gekauft. Es ist ein Fingerkraut. Ich werde den Vorfall nicht tragisch nehmen und versuche es noch einmal.


Vielen Dank für Deine liebe Unterstützung.


 


Liebe Grüße


Joachim



Archi 06/22/2013 18:08


Guten Abend Joachim

Das tut mir leid, dass du enttäuscht bist, dass du die Xerophyllum nicht im Samentütchen hattest.
Deine Gartenfreunde können aber nicht böse sein, werden sie auch nicht.
Jede Aussaat kann etwas Neues heraus bringen.
Walderdbeeren sind auch tolle Pflänzchen. Sie werden damit nur andere  Freude haben.
Der Wildstaudenshop ist übrigens auch bei eBay zu finden. Es war vielleicht keine Absicht, sondern ein Versehen.

Deine Pflanze heißt mit botanischen Namen Xerophyllum tenax.
Sie gehört zu den
Germergewächsen


Die Blätter sind schmal,
und am Boden wird eine Art Nest gebildet.
Darum nennt man den Truthahnbart ( Blüte ) auch Bärengras ( Blätter ).

Es ist eine Heilpflanze und wird in Globoli ( Minikügelchen ) verabreicht.
Man setzt diese Globoli haptsächlich gegen Exzeme, Konzentrationsschwäche und Kopfschmerzen ein.
Es wirkt, wie jedes Heilkraut auch gegen zig andere Beschwerden.

Bei eBay würde ich nicht kaufen,
besondere Samen bekommst du hier


Ich hoffe, ich durfte das so schreiben

lg Uli

anais 06/23/2013 17:51



Hallo Uli,


ich danke Dir ganz herzlich, dass du Dir die Mühe gemacht hast und so viel Wissenswertes über Xerophyllum tenax herausgefunden hast. ch hätte mich schon vorher bei Wikipedia genauer über den
Habitus der Pflanze informieren sollen. Dann hätte ich schon viel früher gemerkt, dass die Erdbeerblätter nicht zu ihr gehören können. Nun habe ich hier alles komplett an Informationen von Dir.
Bei sunshine seeds habe ich vorher auch schon anderen Samen bezogen. Dort werde ich den Truthahnbart jetzt bestellen und noch einmal aussehen. Das ist bis Juni noch möglich. Mal sehen, ob dann
kleine Bärengras-Blätter erscheinen.


Liebe Grüße


Joachim