Yacon mit Sauce hollandaise

Veröffentlicht auf von anais

Eine der vielen Verwendungsmöglichkeiten der Yaconwurzel ist die Zubereitung als Beilage für kurz gebratene Fleischgerichte, wie Schnitzel, Kotelettes oder Steaks. Dazu eignet sich am besten eine große Wurzel. Weil sie im Keller in Sand eingelegt ist, wasche ich sie gründlich und schneide Spitze und Ansatz ab. Danach sieht die Wurzel z. B. so aus:
Anschließend schäle ich die braune Schale ab, wasche sie nochmals und lege sie auf ein Küchenbrett zum Zerkleinern. Ich möchte sie in lange Streifen schneiden. damit sie einer Spargelbeilage ähnlich sind. Beim Längstschneiden muss ich vorsichtig sein, weil die Wurzeln leicht zerbrechen Wie zu sehen ist, habe ich nicht allzu viel Bruch produziert:
Die weißen Streifen werden sofort in Wasser gelegt und ein Esslöffel Essigessenz sowie etwas Salz hinzu gegeben, weil sie bei längerem Liegen an der Luft dunkel werden. So sollten die Streifen ca. 20 Minuten kochen. Die Yaconwurzel zerkocht nicht. Sie bleibt bissfest. Anschließend koche ich die fertig gekaufte Sauce hollandaise kurz auf.
Das allerdings war mir nicht möglich. Warum? Weil es in der jetzigen Jahreszeit keine fertige Sauce hollandaise in den Supermärkten zu kaufen gibt. Bei Netto sagte mir eine freundliche Kassiererin, diese Sauce gäbe es nur in der Sommersaison zur Spargelzeit. Und was machen die Leute, die z. B. Blumenkohl gerne mit holländischer Sauce essen? Die müssen genau so wie ich in Mutters alte Kochbücher gucken und sie selber zubereiten. Also habe ich den Saft einer halben Zitrone mit Salz, Pfeffer und Eigelb verquirlt. Dann kommen laut Rezept ein Esslöffel Butter und Mayonnaise dazu. Mayonnaise hatte ich nicht. Deshalb half ich mir mit 100 Gramm süßer Sahne aus. Weil ich meinte, die Sauce würde zu dünn bleiben, fügte ich einen halben Teelöffel Speisestärke hinzu. Das ist allerdings problematisch. Nimmt man zuviel, wird sie zu dick. Na ja, nicht so schlimm. Ich wollte das Gericht ja alleine essen. Also habe ich die Sauce aufgekocht. Mein paniertes Minutensteak habe ich gebraten und natürlich nebenbei die Salzkartoffeln gegart. Anschließend habe ich alles auf dem Teller angerichtet zu einem leckeren, kräftigen Mittagsessen. Yacon mit Sauce hollandaise - bon apétit! Voilá!   








Veröffentlicht in Küchenrezepte

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Katharina 11/26/2009 23:54


Das sieht wirklich lecker und verführerisch aus! Ich mag die Schwarzwurzeln auch nicht wegen dem Putzen. Also nehme ich Spargel, den habe ich noch eingefroren.
Selbstgemachte Sause hollandaise schmeckt auf jeden Fall besser als gekaufte und man weiß dann auch was drin ist.
Liebe Grüße,
Katharina


anais 11/27/2009 08:44


Das mit der Sauce stimmt. Man muss nur darauf achten, dass sie nicht zu dick wird.
Ich wünsche Dir ein Schönes Wochenende!
Liebe Grüße
Joachim


xamantao 11/24/2009 22:42


Übung macht den Meister. Versuch die Sauce doch mal zum Schwarzwurzeln, schmeckt sicher auch.


anais 11/25/2009 18:33


Jaah! Schwarzwurzeln sind auch sehr lecker!! Vor allem bekommt man braune Finger beim Putzen!


MBT 11/24/2009 21:42


Sieht mal wieder köstlich aus, und selbstgemacht war die Soße doch sicherlich noch viel "deliciöser"


anais 11/24/2009 21:56


Das hat auch sehr gut geschmeckt. Allerdings darf man das nicht unbedingt mit Spargel vergleichen, denn der hat ein typisch eigenes Aroma. Aber dafür bleibt Yacon knackig und ist etwas süß. Meine
selbstgemachte Soße wurde zu dick!Lach!
Liebe Grüße
Joachim


xamantao 11/24/2009 20:43


Deine eigene Sauce hollandaise war doch bestimmt tausendmal besser als die fertig gekaufte, oder?


anais 11/24/2009 22:09


Besser war sie. Aber sie ist zu dick geworden. Lach!
Liebe Grüße
Joachim