Zwei schöne Tage mit vielen Gästen

Veröffentlicht auf von anais

Offene-Garten-005.JPG

Am vergangenen Wochenende war es soweit. Die "Tage der offenen Gärten" in der Uckermark fanden auch bei mir auf meinem Anwesen in Lychen am Stadtsee statt. Voller Spannung warteten Frank und ich auf das, was da kommen oder nicht kommen sollte. Frank war aus Berlin angereist, um mir etwas "unter die Arme zu greifen", vor allem bei der Bewirtung der Besucher. Wir hatten als Erfrischungsgetränke den fruchtigen, roten Perilla-Tee und aufgebrühte Spearmint-Minze mit Zitrone zubereitet. Dazu Quarkschnitten mit Kräutern aus dem Garten und Brote mit gerade erst fertig gewordener Kirschmarmelade.

Auf dem Hof hatte ich einen Tisch mit Pflanzen und Gewächshausgurken zum Mitnehmen aufgestellt. Dazu gehörten  dunkelrote Perilla-Töpfe, Pimpernüsse, Yacon-Jungpflanzen, ein Rhizinus, Aloe vera, Aloe arborescens und zwei junge Korallensträucher.

Barbarenfest-001.JPG

Am Sonnabend, kurz nach 10.00 Uhr, war bereits die erste Führung dran. Als wir vom See nach oben kamen, wartete schon die nächste Gruppe. Und so hatten ich vormittags und nachmittags zu tun. Tees und Schnitten mussten wieder zubereitet werden. Am Sonntag war es ähnlich. Am Nachmittag stellte sich Felix Lange ein, eine Journalistin, die unter diesem Pseudonym für den "Uckermark-Kurier" schreibt. 

Offene-Garten-001.JPG

Offene-Garten-002.JPG

Insgesamt, wir haben versäumt, genau zu zählen, waren es wohl ca. 40 interessierte Besucher. Sie kamen aus Lychen, Templin, Mecklenburg-Vorpommern und aus Memmingen in Westdeutschland (Falls nicht richtig, genau konnten wir uns an den Ort nicht mehr erinnern, aus dem das nette Radler-Ehepaar stammt.) 

Angeregte Gespräche, auch neue Tipps für mich, machten die ganze Sache spannend. Ein Gartenfreund hat sofort die fruchtende Felsenbirne am Nachbarzaun entdeckt. Neugierig waren alle auf die Erklärungen zu den exotischen Gewächsen. Vor allem die Seidenpflanze ( Asclepias Syriacus ) fand bei den Damen wegen des betörenden Duftes Interesse. Der große Korallenstrauch blüht zwar noch nicht, aber ich habe ihn beschrieben. Und bald darauf hatten die zwei Jungpflanzen ihre Besitzer gewechselt. Für viele waren Gemüsephysalis, Erdbeerspinat, Neuseeländer Spinat und Erdmandeln bisher unbekannt. Leider war die Iris- und Päonienblüte vorbei. Dafür zeigen sich aber schon die ersten Sommerblumen.

Barbarenfest-002.JPG

Für mich und Frank waren es zwei anstrengende, aber erfolgreiche Tage, die uns Freude bereitet haben, vor allen, weil wir neue Menschen kennengelernt haben, die unsere Auffassung teilen: Das beste Gemüse und Obst gedeiht im eigenen Garten, mit natürlichen Nährstoffen gedüngt und gepflegt.

Jetzt werde ich mir überlegen müssen, wie ich das am letzen Septemberwochenende mache, wenn die Gärten in der Uckermark wieder geöffnet sind.

Kommentiere diesen Post

xamantao 07/02/2011 09:50



Lieber Joachim, ich freue mich, dass Deine Präsentation so guten Anklang gefunden. Das ist ja auch kein Wunder, Du bist ein "mit allen Wassern gewaschener" Pflanzenliebhaber, der Nutzpflanzen mit
schönen Blumen kombiniert und den ganze naturnah belässt. Dazu bist Du auch noch experimentierfreudig und ein sehr passabler "Küchenmeister".


Du wirst im September bestimmt wieder Deinen Garten wunderschön zeigen, außerdem hast Du nun Erfahrungen gesammelt. Und die Hilfe wird Dir sicher auch wieder zuteil.


Liebe Grüße! Xammi



anais 07/02/2011 17:54



Hallo Xammi! Über den guten Anklang bei meinen Besuchern habe ich mich auch sehr gefreut. Aber ab und zu gibt es auch nörgelnde Leute, die etwas auszusetzen haben. Da erschien am Sonntag z. B.
eine gebürtige Russin mit Ihrer Aryuveda-Freundin. Die Russin lebt in Lychen und - wie sie sagte, malt sie auch. Also, sehr bunt war sie gekleidet, und so sollen auch ihre Blumenbilder sein. Sie
marschierte in den Garten, sah an einigen Stellen Unkraut und meinte sofort: "Das müssen Sie doch rausreißen! Weshalb lassen sie das Unkraut wachsen? Und die verblühten Rosen müssen abgeschnitten
werden! Der Kirschbaum ist noch nicht abgeerntet!" Darauf sagte ich ihr: "Die Kirschen lasse ich dran für die Vögel (Protest!). Erdmutter Gaya hat mir zugeraunt, man solle auch Unkraut stehen
lassen zum Erhalt der Arten."Dann hat sie sich mit Frank über Religion angelegt. Diese Dame war echt stressig.Aber sie war die Ausnahme.


Mal sehen, was ich im September mache.


Liebe Grüße


Joachim



Katharina vom Tanneneck 07/01/2011 01:00



Hallo Joachim, klar würde es ganz gut reinpassen. Leider sind wir ja immer noch am bauen und anlegen und bei dieser Größe dauert es eben. Wir sind auch nur zwei Menschen und dazu noch in einem
hohen Alter.  Wir wollen ja so schnell wie möglich fertig werden aber wenn dann der Baukoller kommt, da
muß man einfach ausspannen. Man lebt nur einmal und es kommt eh kein Anderer der hilft. Man hat schon auch seine kleinen Sorgen und muß sie täglich meistern. Aber das schaffen wir!


Liebe Grüße, Katharina



anais 07/02/2011 17:39



Hallo Katharina! Ihr seid ja schon sehr weit vorangekommen mit Eurem schönen Anwesen. Da ist es für Euch sicherlich immer sehr schön, wenn Ihr mal etwas ausspannt und Euer Werk genießt. Wir
werden bestimmt weiterhin interessante Beiträge lesen, wie Ihr noch weiteres Schönes im Tanneneck schafft. Dafür wünsche ich Euch Kraft und Ausdauer!


Ein schönes Wochenende und liebe Grüße


Joachim



Katharina vom Tanneneck 06/29/2011 01:12



Hallo Joachim, das waren anstrengende Tage für Dich und wie ich Dich kenne, war natürlich alles perfekt für die Besucher. Wenigstens hattest Du Unterstützung und so war der Erfolg doch auch
sicher. Mir wäre das zuviel aber wer weiß, vielleicht mache in ein paar Jahren wenn alles so ist wie ich es mir vorstelle auch etwas ähnliches mit.


Deine Besucher werden auf jeden Fall begeistert gewesen sein!


Liebe Grüße, Katharina



anais 06/30/2011 08:07



Hallo Katharina! Naja, Du kannst Dir ja vorstellen: Perfekt ist hier bei mir alles nie. Aber ich habe mir Mühe gegeben, alles übersichtlich zu machen. Die Unterstützung durch Frank war unbedingt
notwendig, sonst hätte ich viel zu viel hin und her laufen müssen. Ich habe mal im Prospekt der Offenen Gärten von Mecklenburg-Vorpommern auf die Landkarte geguckt. Da machen ja sehr viele bei
den Offenen Gärten mit. Dein hübsches Anwesen würde da gut reinpassen.


Liebe Grüße


Joachim