Tzilicayotli oder Siam-Kürbis

Veröffentlicht auf von anais

Siam-Kurbis-005.JPG

Am kommenden Wochenende, 08./09. September 2012, finden wieder die "Tage der Offenen Gärten" in der Uckermark statt. Ich freue mich auf meine Besucher und heiße Sie jetzt schon herzlich willkommen.

Die "Offenen Gärten" sind nicht nur in der Uckermark bekannt. Meine hessische Blogfreundin Xammi hat sogar einen Link gesetzt zur Website der TMU (Tourismus Marketing Uckermark GmbH). Echte gesamtdeutsche Freundschaft und Zusammenarbeit im Sinne der "Blühenden Landschaften" von - na, ihr kennt ihn ja. Der hat aber an dieser Zusammenarbeit keine Aktie. Lach! Schaut mal Xammis Blogs an: link 

 

Der Garten sieht schon leicht frühherbstlich aus, und es ist Erntezeit.

Für diese Ankündigung habe ich etwas Besonderes, nicht gerade Alltägliches aus meinem Garten, ausgewählt, das ich hier zum ersten Mal vorstellen möchte. Es ist der Tzilicayotli, bei uns in Europa auch Siam-Kürbis genannt.

Siam-Kurbis-007.JPG

Die Samen habe ich vor Jahren von der französischen Association Kokopelli erhalten, einer Gesellschaft, die sich für die Verbreitung biologisch unveränderten Saatguts und den Erhalt alter, traditioneller Arten einsetzt. Mit ihrem Saatgut unterstützt sie arme Bauern in Indien, Afrika und in anderen Regionen.

Für den Hausgarten kann der Hobbygärtner interessante Gemüsesamen käuflich erwerben. Das Geld fließt wieder in die Hilfsaktionen ein.

Der Tzilicayotli (Curcubita ficifolia) ist ein weißfleischiger Kürbis mit schwarzen Samen. Sein Fruchtfleisch ist leicht süßlich. Jung lässt er sich wie Zucchinis zubereiten. Ausgewachsene "Beeren" mit einem Gewicht von 2 bis 6 Kilogramm haben eine sehr harte Schale. Sie ist grün mit weißen Flecken und Streifen. Die Kürbisse weisen eine Haltbarkeit bis zu zwei Jahren auf.

Er lässt sich in verschiedenster Weise als Gemüse und zu Marmelade verarbeiten. Die harte Schale eignet sich gut für Kürbisschnitzereien. Die Planze ist sehr wüchsig und entwickelt bis zu 10 Früchten.   

Siam-Kurbis-008.JPG

Herkunft und Geschichte

Er stammt ursprünglich aus Mexiko. Die Azteken nannten ihn Tzilicayotli. Im Spanischen ist daraus Chilacayote geworden. Nach Frankreich wurde der Kürbis im 19. Jahrhundert gebracht, als Yack-Rinder von Shanghai per Schiff nach Europa transportiert wurden für das Museum für Naturgeschichte in Paris. Sicherlich wurde das Gewächs damals in Massen in Indochina kultiviert.

Das Schiff war voll beladen mit Siam-Kürbissen für die Ernährung der Yacks während der Überfahrt. Kürbisse blieben übrig und wurden in den Pflanzengarten ausgesät.

Siam-Kurbis-006.JPG

 

Siehe auch: Offener Garten voller Gäste

Kommentiere diesen Post

Regina 09/11/2012 09:34


Da würde ich mich sehr freuen Joachim, ich bin jetzt nämlich schon dabei mir die Gemüse-Saaten für nächstes Jahr anzuschaffen, ich wünsche Dir einen schönen Tag, l G Regina

anais 09/15/2012 09:35



Vielen Dank, liebe Regina! Ich reserviere dir den Kürbissamen.


Liebe Grüße


Joachim



xamantao 09/08/2012 20:06


gern geschehen

anais 09/15/2012 09:33



Danke!



xamantao 09/08/2012 20:00


Hallo Joachim, mir geht´s prima. Seid ich nicht mehr arbeiten gehe, erst recht. Ich bin voll ausgelastet. So was dachte ich nicht, so schnell schon "Rentnerin hat nie Zeit" bei mir. 


Nochmal alles Gute für Morgen!

anais 09/15/2012 09:33



Hallo Xammi! Ich antworte erst heute. Vielen Dank. Deine guten Wünsche haben Wirkung gezeitigt. Es hat alles gut geklappt. Ich freue mich, dass Du gut ausgelastet bist. Haha!


Ich wünsche Dir weiterhin ein schaffensfrohes Rentnerleben!


Liebe Grüße


Joachim



Katharina vom Tanneneck 09/06/2012 22:05


Hallo Joachim, Du bist ja im Dauerstress, ist fast schlimmer als bei uns.  Wir sind auch immer auf trab und
freuen uns auf erholsame Momente. Grüße Frank ganz lieb von uns und pass auf Dich auf. Man soll es nicht übertreiben und sich auch mal etwas Erholung gönnen. 


Liebe Grüße,


Fred & Katharina 

anais 09/07/2012 19:32



Hallo Fred und Katharina! Ich versuche, alles ohne Hektik zu machen und ruhe mich immer wieder aus. Frank geht ab Montag zur Kur bei Lome am See in der Nähe von Güstrow.


Ich wünsche Euch ab morgen wieder sonnige Tage!


Liebe Grüße


Joachim



xamantao 09/06/2012 20:08


Gucke mal in meinen Blog, wenn Du Zeit hast. Da ist heute was über Dich, aber morgen kommt noch mehr in beiden Blogs.


Wie ich lese, hast Du allerhand zu tun. Übernimm Dich nicht und lasse Mr. Cornflaxxs auch mal schaffen. Er tut das gerne, wie ich ihn (ein bisschen) kenne.


Gruß an Euch beide und alle, die bei Dir sind und Dir helfen!


Xammi

anais 09/07/2012 19:28



Vielen Dank für die Grüße und für die wunderbare Präsentation auf Deinen Blogs.


Liebe Grüße


Joachim