Alter Glanz in Hohenlychen

Veröffentlicht auf von anais

HA 3812 Aug Vikt g1 2009
Nur wenigen Neugierigen war es in jüngster Vergangenheit vergönnt, die ehemaligen Heilstätten Hohenlychen von innen zu betrachten. Der Zahn der Zeit hat nicht nur an den Außenfassaden genagt, sondern auch die Inneneinrichtungen haben gelitten und sind vom Verfall gezeichnet. Mein Freund und Lychener Stadtchronist Eberhard Kaulich - passionierter Sammler und Herausgeber von Informationsmaterial aus der Stadtgeschichte - hatte kurz nach der Wende während einer Führung für Besucher durch das Gelände Gelegenheit, interessante Details in den Sanatorien und Häusern mit der Kamera aufzunehmen . Das besorgte - genauer gesagt - sein Enkel, den er anwies: "Fotografiere alles, was Du kannst!" So habe ich beim Anschauen der Bilder einige herausgefunden, die ein wenig den alten Glanz und Jugendstildecors zeigen. Besonders schön sind die Buntglasfenster im früheren Auguste-Viktoria-Sanatorium, wie z. B. diese:Reste der guten ZeitHB 3897 Cecilie V2 2009HB 3895 Cecilie V5 2009Restschönheiten
So, wie die Buntglasfenster, entbehren auch die Fliesen an den Wänden der Korridore und Behandlungsräume trotz Beschädigung nicht der Schönheit und des auserlesenen Geschmacks:Aug Vikt g2 2009


Aug Vikt f2 2009Aug Vikt f1 2009Die Fliesen stammen aus den Werkstätten der Berliner Firma Villeroy & Boch, die heute noch existiert. Mein Blick viel sogleich auf die Raubkatze. Das ist meines Erachtens wohl ein Gepard - nicht in Verbindung zu bringen mit dem Chefarzt Prof. Dr. Gebhardt aus der Nazi-Ära, denn die Fliesen wurden bereits um 1910 beim Bau des Auguste-Viktoria-Sanatoriums angebracht. Siehe auch die Seite "Die Heilanstalten Hohenlychen".link
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Katharina 01/14/2010 20:41


Das freut mich! Wird sicher lange dauern aber dann ist es Schmuckstück für die Region.
Liebe Grüße,
Katharina


anais 01/15/2010 19:06


Das hoffen wir alle. In diesem Jahr soll es schon los gehen.
Liebe Grüße
Joachim


Katharina vom Tanneneck 01/14/2010 11:09


Wirklich ein Traum diese Buntglasfenster! Villeroy & Boch produziert ja heute noch exzellente Fließen und auch Porzellan, das seinen Preis hat und ihn auch wert ist. Ein altes und
ehrwürdiges Haus, nur schade, dass es nicht restauriert wird. Ein ganz besonderes Schmuckstück würde es werden. Natürlich ist es teuer und aufwendig aber es würde sich lohnen es zu erhalten.
Liebe Grüße,
Katharina


anais 01/14/2010 18:30


Die alten Sanatorien werden von dem neuen Investor in den nächsten Jahren wieder im alten Stil restauriert. In dieses Gebäude kommt das Wellness-Hotel.
Liebe Grüße
Joachim


Tatjana Muschlik 01/13/2010 20:32


Interessanter Artikel. Würde gerne mal in so einem großen Haus wohnen, bloß muss man leider diese alten Häuser renovieren und das ist recht aufwendig. Hab mir schon ein Paar Ratgeber zu diesem
Thema geholt, für alle Fälle.


anais 01/14/2010 18:26


Ratgeber sind immer gut!