Gute Oca-Ernte

Veröffentlicht auf von anais

Gute Oca-Ernte

 Oca-Ernte 001

Jetzt erst, Mitte Dezember, habe ich die Knollen vom peruanischen Sauerklee geerntet. Die Brutknollen habe ich auf einem Beet mit lockerer, sandiger Erde schon Anfang März ausgepflanzt. Dieser halbsukkulente Sauerklee hat sich über Sommer und Herbst zu einem großen, grünen Teppich ausgebreitet. Ich hatte die Pflanzen wie Kartoffeln angehäufelt und später über die Ranken zusätzlich Erde geworfen. Die Kollenbildung setzt erst spät bei Tag und Nachtgleiche an.

Oca-Ernte-005.JPG

 Oca-Ernte 003

Ich hatte mir vorgenommen, mit der Ernte bis im Dezember zu warten. Einige der rötlichen Knollen sind in diesem Jahr ziemlich groß geworden So erntete ich von den 8 Pflanzen diese große Schale voll auf dem ersten Foto. Einen Teil der Kleinen werde ich als Brutknollen für das kommende Frühjahr zurückbehalten.

Oca ist ein traditionelles Gemüse in den südamerikanischen Andenländern. Es wird aber auch in anderen Gebieten, z. B. in Neuseeland angebaut. In Lateinamerika heißt es je nach Region Oca, Apilla, Apina, Hibia und in Neuseeland und Polynesien einfach Yam. wobei wir etwas anderes unter der Bezeichnung Yam-Wurzel kennen.

Das Gemüse ist einjährig und hat eine lange Vegetationszeit. Verwertet werden die Kollen gekocht, gebraten und geröstet. Die jungen Triebe dienen als Frischgemüse, ebenso die Blätter.  In Südamerika sind sie Teil der Suppen. In Mexiko werden die Knollen roh mit Salz, Zitrone und Pfeffer gegessen. Der Geschmack ist säuerlich würzig. Setzt man die geernteten Knollen eine Zeit lang dem Sonnenlicht aus, sollen sie leicht süß werden. Dabei geht wohl auch zugleich der Oxalsäure-Gehalt zurück, wobei in der Knolle weniger Oxalsäure enthalten ist als in den Ranken und Blättern.

 

Oca-Ernte-002.JPG

Oca enthält Protein, Kohlenhydrate, Calcium, Phosphor und reichlich Vitamin C. Für Menschen mit Nierenleiden ist das Gemüse nicht zu empfehlen.

Trocken in Sand gelegt, sollen die Knollen bis März haltbar sein.

Als "Konkurrenz" zur Kartoffel wurde Oca 1830 in Europa eingeführt, hat sich aber als Gemüse nicht gehalten. Manchmal ist es in Feinkostgeschäften als importierte Ware erhältlich.

Veröffentlicht in Gartenbau

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post

Katharina vom Tanneneck 12/11/2020 21:46

Guten Abend Joachim,
was es bei Dir nicht alles gibt und eine reichliche Ernte hast Du da hervorgezaubert. War sicher anstrengend das alles zu ernten. Ich wünsche Dir viel Freude bei der Verarbeitung und natürlich bei dem Genuss der seltenen Köstlichkeiten.
Liebe Grüße von uns allen.
Katharina

anais 12/12/2020 11:15

Hallo Katharina,
so schwer war die Ernte nicht. Ich habe mich auf die Erde gekniet. Ich werde mal die kleinen Knollen in Scheiben schneiden und braten. Das schmeckt sehr gut. Die großen Knollen werde ich versuchen im Ofen zu backen mit etwas Olivenöl und Gewürzen.
Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende.
LG Joachim

Archi 12/11/2020 18:33

Guten Abend Joachim
Meine Indianische Freundin sagte, dass man die Oca-Knollen über den Winter im Boden lassen kann. Wenn das oberirdische Laub gut abgeschnitten wird, würden die Knollen im Frühjahr wieder austreiben. Sie ist aber aus Nordamerika und nicht aus dem Süden, wie Peru. Ist diese Knolle etwas anderes ? Sie erzählte mir viel von den Pflänzchen, weil ich mich über den Horn-Sauerklee in den Fugen mal beschwert hatte. Nun weiß ich, wie wichtig etwas ist, wenn es auch nur so eine Art nervige Verwandtschaft ist *kicher

Deine Ausbeute ist enorm. Da sieht man mal, wer was kann.
Ich wünsche dir einen guten Appetit und weiter kräftige Erträge.

[Ich versuch noch mal so einen Smilie. Hoffentlich gibt es nicht wieder drei Fragedinger] (●'◡'●)

liebe Abendgrüße Uli

anais 12/12/2020 11:11

Hallo Uli,
Deine indianische Freundin kennt sich aus. Die Knollen können im Winter in der Erde bleiben, wenn der Frost nicht an sie herankommt. Ich habe eine Staude in der Erde gelassen, werde sie aber für die kalten Monate Januar, Februar noch abdecken. Im März aber ernte ich die Knollen, weil der Austrieb nicht unkontrolliert erfolgen soll, denn sonst nimmt der Sauerklee viel zu viel Fläche ein. Ich werde ein neues Beet anlegen. Mit dem Topinambur aus Nordamerika ist es genau so. Das ist aber eine andere Pflanze. Vielen Dank für den Smilie. Ich habe ihn erkannt.
Ich wünsche Dir und BG ein schönes Wochenende.
LG Joachim