November in der Buchheide

Veröffentlicht auf von anais

Novemberwald 002

Heute nachmittag habe ich mich auf's Rad geschwungen und bin in den Novemberwald gefahren. In der Hohenlychener Buchheide wollte ich die klare Herbstluft atmen. Es war etwas kühl trotz des Sonnenscheins, der sich durch die Baumkronen der alten Buchen brach. Mein eigentliches wahres Ziel waren die umgefallenen dicken Stämme und Stubben, weil ich irgendwie ahnte, das Austernseitlinge schon zu finden sein müssten. So radelte ich den langen Waldweg entlang, fand bemoostes Holz, das schon lange Zeit am Wegesrand liegt und sah, wie sich auf den alten Stämmen kleine Tannen angesiedelt haben, die sich wohl gut von den modernden Baumresten  ernähren.

Novemberwald 001

Novemberwald 005

Still, sehr still ist es im Novemberwald, Vogelrufe hörte ich nicht. Vielleicht gab ich darauf nicht acht. Hellbraun leuchtete der Waldboden vom herabgefallenen Buchenlaub, aus dem immer wieder ganze Galerien von Nebelkappen guckten.

Novemberwald 004

An einer Wegniederung, wo gerodete Baumstümpfe lagerten, stellte ich das Fahrrad ab, denn dort war ich mir sicher, dass ich es wieder finden werde. Mit Kamera,Korb und Messer stapfte ich durch das dichte Laub den Hang hinauf zu dem abgebrochenen Buchenstamm, an dem ich vor zwei Jahren mein schönstes Austernseitling-Foto machte (Siehe "Fotoalbum "Kleine Pilzgalerie). Der Stamm war mittlerweile schon trocken und löchrig. Da hält sich der Pilz nicht mehr drauf. Aber etwas weiter an einem frisch geschlagenen Stumpf erblickte ich die ersten, herrlich Taubengrauen und machte ein Bild von ihnen.

Novemberwald 006

Ich lief wieder zurück und die andere Seite am Weghang hinauf. Dort geht es auf und nieder, Berg und Tal. Und siehe da, dort standen immer noch frische Pfifferlinge an grün bemoosten Stellen - so viele, das sie heute für's Abendbrot reichen. Lange lief ich so bergauf, bergab und hielt Ausschau nach Austernseitlingen. Weil nichts mehr zu entdecken war, machte ich kehrt. In der Buchheide liegen kam gestürzte Stämme, weil dort geräumt wird. Das wurde mir klar, als ich doch auf Einen stieß, an dem die ersten jungen Pilze sprießten. Das Ende war frisch abgesägt. Sicherlich ist der Säger noch nicht fertig und holt sich noch mehr Holz für den Kamin. Ich lief zum Fahrrad zurück, radelte durch mehrere andere Wege und fand am Rand noch einmal - Pfifferlinge.

Novemberwald 008

Nach 16.00 Uhr fuhr ich aus dem Wald auf die Chaussee und war froh, denn da drinnen wurde er schummerig ung gruselig. Zu Hause gab's eine guten Kaffee und die ersten Stücken Weihnachtsstollen, den ich besonders gerne esse.

Kommentiere diesen Post

Katharina vom Tanneneck 11/14/2011 23:12



Hallo Joachim, ich finde es gut, dass Du in Berlin bei der Demo warst! So kann es ja nicht weitergehen und wenn wir nichts tun, passiert auch nichts! Vielen Dank, dass DU dort warst!


Liebe Grüße, Katharina



anais 11/17/2011 09:24



Hallo Katharina! Wir hatten strahlenden Sonnenschein. So war der Marsch etwas erträglicher. Mich begeistert immer wieder, wenn so viele Menschen an Kundgebungen teilnehmen. Es könnten allerdings
mehr sein.


Liebe Grüße


Joachim



Katharina vom Tanneneck 11/12/2011 23:04



Hallo Joachim, Du bist natürlich ein Glückspilz unter den Pilzesammlern! Schöne Bilder hast Du uns auch wieder mitgebracht. Ich finde das Bild mit der Tanne sehr schön. So etwas habe ich noch nie
gesehen, wie eine Tanne aus einem Baumstamm wächst.


Ja, es wird jetzt schon früh schummrig und das steigert sich noch. Machen wir einfach das Beste daraus, so wie Du mit Kaffee und Stollen.


Schönes Wochenende und liebe Grüße!


Katharina



anais 11/13/2011 21:19



Hallo Katharina! Vielen Dank für die Wochenendgrüße. Ich nehme an, Ihr habt Sonnabend und Sonntag gut verlebt. Morgen fängt die neue Woche an. Dazu wünsche ich euch viel Freude. Der Baumstamm mit
der Tanne sieht wirklich gut aus. ein Zeichen, dass sich dort schon Humus gebildet hat. Ich war am Wochenende in Berlin und habe an der Demo gegen die Macht der Banken am Sonnabend teilgenommen.
Bin heute erst zurück gekommen.


Liebe Grüße


Joachim