Zenswanderweg soll offen bleiben

Veröffentlicht auf von anais

 

Am Freitagnachmittag versammelten sich Lychener Bürger auf dem Gelände der früheren Heilstätten, um ihren Willen öffentlich und gegen Absichten des privaten Investors bekunden, den Wanderweg unterhalb des Geländes am Zenssee entlang weiterhin für Wanderer offen zu halten. Engagierte Bürger wie Michaela Ambellan hatten dazu das Regionalfernsehen RBB für die Berichterstattung in der Sendung Brandenburg-Aktuell am kommenden Sonnabend eingeladen.

Im Rahmen seines Restaurierungs- und Bebauungsplanes plant der Investor jetzt, u. a. Wohnungen in dem früheren Krankenhaus der Heilstätten einzurichten. Später soll auch das Projekt eines Hotels verwirklicht werden. In dem mit der Stadt Lychen bereits vor Jahren abgeschlossenen Vertrag ist festgelegt, dass bei Verwirklichung der Bauvorhaben ab einer bestimmten Investitionssumme ein Teil der Uferzone für die private Nutzung gesperrt werden kann. Über diesen Bereich verläuft der öffentliche Wanderweg, der in diesem Fall über das Heilstättengelände verlegt werden sollte, um hinter der Helenenkapelle wieder zum Zensufer zurück zu führen. Nach internen Gesprächen zwischen Stadtverwaltung und Investor ist nun lautbar geworden, dass der Eigentümer nicht mehr wünscht, dass ein öffentlicher Weg über sein Gelände führt. Wie aus den Stellungnahmen von Abgeordneten und Meinungen anderer Teilnehmer der Aktion zu entnehmen war, bestände jetzt auf Grund dieser veränderten Absicht des Investors die Möglichkeit, erneut über den Bestand des öffentlichen Wanderweges mit ihm zu verhandeln.

Die Vertreter der Stadtverwaltung und anwesende Mitglieder der Stadtverornetenversammlung hatten heute Gelegenheit, sich die Meinungen Lychener Bürger anzuhören und diese in Verhandlungen mit dem Investor zu berücksichtigen und einzubringen. Allgemein war die Auffassung vorherrschend, dass keine Notwendigkeit besteht, für das Objekt einen Privatstrand einzurichten. Im Gegenteil, so der Diskussionsbeitrag eines Teilnehmers, wäre der aktuelle Trend im Hotelwesen, Strände und Parks nicht mehr von der Öffentlichkeit abzugrenzen sondern diese zu öffnen für Kontakt und Kommunikation zwischen Hotelgästen und Anwohnern.

Ich bin gespannt, wie sich die Sache weiter entwickelt.

Zenswanderweg soll offen bleiben
Zenswanderweg soll offen bleiben
Zenswanderweg soll offen bleiben
Zenswanderweg soll offen bleiben
Zenswanderweg soll offen bleiben
Zenswanderweg soll offen bleiben
Zenswanderweg soll offen bleiben

Kommentiere diesen Post

virjaja 03/25/2017 12:44

contente de te lire! j'espère qu'il ne vont pas fermer l'accès qand même! bisous Joachim. cathy

anais 03/26/2017 09:25

Bonjour Cathy,
content moi de lire votre commentaire. On verra, Enfin c' est toujours l' argent qui conte dans notre monde d' aujourd'hui.
Bisous, Joachim




1

Marina 03/25/2017 10:47

Guten Morgen Joachim,

schön das Sie wieder online sind und vorallem das Ihnen gut geht.
Ich wünsche Ihnen ein schönes sonniges Frühlings- Wochenende.

Viele Grüße aus Sachsen sendet Ihnen Marina.

anais 03/26/2017 09:21

Guten Morgen Marina,
ich wünsche Ihnen ebenfalls ein schönes Wochenende. Es geht mir gut. Jetzt geht es wieder im Garten los.
Gruß Joachim

Katharina vom Tanneneck 03/24/2017 21:01

Hallo Joachim,
schön, mal wieder etwas von Dir zu lesen auch wenn der Anlass nicht gerade der Beste ist. Es dürfte einzig und allein wieder einmal nur um Geld gehen, denn für solche Wohnungen kann man wesentlich mehr verlangen als wenn da Publikumsverkehr zugelassen ist.
Meiner Erfahrung nach sind es die Bürgermeister, die nicht immer das Wohl der Gemeinde im Blick haben, sondern auch ganz andere Dinge.
Wir erleben das mittlerweile gerade selbst und wundern uns über nichts mehr in diesem Land.
Liebe Grüße von uns allen an Dich und Deine zwei Kätzchen.
Katharina

anais 03/25/2017 07:35

Guten Morgen Katharina,
als vor Jahren der Vertrag abgeschlossen wurde, waren die Vetreter der Stadt so sehr begeistert von der Wiederherstellung des Geländes mit Hotel, Wohnungen und einer Schule für Tourismus und Gastronomie, dass sie dem Investor solche Zugeständnisse machten. Er drohte wohl auch damit, wenn nicht, würde er das Hotel nicht in restaurierter Altsubstanz einrichten. Mittlerweile ist das Hotel erst einmal hinten angestellt, und wo die Schule hinkommen sollte, werden jetzt Eigentumswohnungen eingerichtet. Klar, es geht wieder nur ums Geld.
LG Joachim

Archi 03/24/2017 18:29

Guten Abend Joachim

Der Vertrag lässt wohl nicht viel Spielraum für Veränderungen, aber ich wünschte mir, dass der Investor auf die anwesenden Bürger ein wenig Rücksicht nimmt.

Es wäre wirklich Schade, wenn der Weg nicht mehr für alle nutzbar wäre.

liebe Grüße Uli

anais 03/25/2017 07:27

Guten Morgen Uli,
ich bin auch Deiner Meinung. Es hängt wohl jetzt vom guten Willen des Investors ab. Aber hier spielt auch wieder das Geld eine Rolle. Bei abgeschlossenem Gelände kann er höhere Mieten und Hotelpreise ansetzen. Mal sehen, was dabei herauskommt.
LG Joachim