Riesenbovist

Veröffentlicht auf von anais

Riesenbovist

Am vergangenen Sonntagvormittag habe ich mich wieder einmal auf mein Fahrrad gesetzt und bin die Landstraße entlang gefahren, zuerst durch Wald dann an einem weiten Wiesengelände vorbei. Noch rechtzeitig, bevor mir Büsche und Bäume die Sicht versperrten, sah ich auf der Wiese oberhalb eines Wassergrabens im Gras einen großen weißen Ball. Zuerst glaubte ich, es wäre ein Gummiball, den vielleicht Kinder dorthin geschossen und liegen gelassen hätten. Dann fiel mir aber sofort ein, dass es auch solche großen Pilze gibt, die Riesenboviste. Ich stellte mein Rad am Wegesrand ab und lief hinunter zur weißen Kugel. Wirklich, es war ein Riesenbovist (Lagermannia gigantea), ein Humusbewohner, von dem es nur diese eine Art gibt. Die Fruchtkörper dieses Pilzes können einen Durchmesser bis 50 cm erreichen. Er kommt auf Weideplätzen, bisweilen auch in Gärten vor. Man findet ihn allerdings selten.
Meine Freude war groß, denn der Riesenbovist ist essbar. An einer aufgeplatzten Stelle wollte ich seinen Geruch feststellen. Der war aber nicht so angenehm. Wahrscheinlich war es mehr der Geruch von faulendem Gras und der Erde. Erst als ich den mit 20 cm Durchmesser noch relativ jungen Ballon zuhause quer in große Scheiben zerschnitt, verströmte das Innere einen angenehmen Pilzduft.
Am frühen Abend machte ich den Versuch: Ich würzte die Scheiben mit Salz und Pfeffer und wälzte sie dann auf in einem flachen Teller in geschlagenem Ei und danach in Semmelbrösel. Im meine größte Pfanne gab ich ein paar Esslöffel Olivenöl und legte die panierten Scheiben hinein. Nach 15 - 20 minuten waren sie knusprig gebraten. Ein paar Tomatenscheiben auf den Tellerrand gelegt, dazu zwei Pilzschnitzel und das Abendessen war perfekt. Der Pilz hat ein mildes Aroma, er ist zart und schmeckt ausgezeichnet.

 

Une Vesse de Loup ( géant boviste)

Dimanche matin dernier, je me suis de nouveau assis sur mon vélo et j'ai roulé sur la route de campagne, d'abord à travers les bois puis en passant par une large prairie. Juste à temps, avant que les buissons et les arbres ne me bloquent la vue, j'ai vu une grosse boule blanche sur la prairie au-dessus d'un fossé dans l'herbe. Au début, j'ai pensé que c'était une balle en caoutchouc, que des enfants avaient peut-être tirée et laissée là. Mais je me suis tout de suite rappelé qu'il y a aussi de si gros champignons, le boviste géant. J'ai garé mon vélo sur le bord de la route et j'ai couru jusqu'à la boule blanche. En réalité, il s'agissait d'un boviste géant (Lagermannia gigantea), un habitant de l'humus dont il n'existe que cette seule espèce. Les fructifications de ce champignon peuvent atteindre un diamètre allant jusqu'à 50 cm. On le trouve dans les pâturages, parfois aussi dans les jardins. Il est cependant rare de le trouver.
Ma joie a été grande, car le bovin géant est comestible. Dans un lieu d'éclatement, je voulais détecter son odeur. Mais ce n'était pas si agréable. C'était sans doute plutôt l'odeur de l'herbe et de la terre en décomposition. Ce n'est que lorsque j'ai coupé le ballon de 20 cm de diamètre en travers en grandes tranches à la maison que l'intérieur du ballon a dégagé une agréable odeur de champignon.
En début de soirée, j'ai fait une tentative : J'ai assaisonné les tranches de sel et de poivre, puis je les ai enroulées dans une assiette plate dans de l'œuf battu, puis dans de la chapelure. Dans ma plus grande casserole, je mets quelques cuillères à soupe d'huile d'olive et j'y mets les tranches panées. Au bout de 15 à 20 minutes, elles étaient frites et croustillantes. Quelques tranches de tomates sur le bord de l'assiette, deux escalopes de champignons et le dîner était parfait. Le champignon a un arôme doux, il est tendre et a un goût excellent.

Riesenbovist
Riesenbovist
Riesenbovist
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Archi 09/24/2020 16:26

Hallo Joachim
Du hast ein Schnitzel in Kugelform gefunden. Was ein Glück. Einen Riesenbovist habe ich noch nie gesehen oder gerochen.
Bei deinem Tellergericht läuft mir das Wasser im Mund zusammen. Wenn der Pilz nur annähernd so gut schmeckt, wie deine Mahlzeit aussieht hat sich deine Aufmerksamkeit gelohnt.
Alles Liebe
Uli

anais 09/25/2020 08:00

Hi liebe Uli,
die Pilzschnitzel waren sehr zart mit mildem Pilzgeschmack. Man kann z. B. auch eine große Krause Glucke in Scheiben schneiden, panieren und braten. Das soll besonders lecker schmecken. Parasol-Pilze werden häufig so zubereitet.
LG Joachim

virjaja 09/16/2020 19:05

woah, une énorme "vesse de loup"!! des années que je n'en ai pas mangé! gros bisous Joachim. cathy

anais 09/17/2020 08:33

Coucou Cathy,
la vesse de loup que j'ai pour la première fois de ma vie ici dans notre environnement. Ici, le champignon s'appelle bovist géant. Il avait très bon goût.
Bisous.
Joachim

Katharina vom Tanneneck 09/15/2020 21:59

Hallo Joachim,
da hast Du ja wieder ein leckeres Abendessen gehabt. Als Pilzexperte kennst Du natürlich alles und darum beneide ich Dich. Ich bleibe bei denen, die ich kenne.
Vielen Dank für den interessanten Bericht.
Liebe Grüße,
Katharina

anais 09/16/2020 11:19

Hallo Katharina,
für mich war vor allem der seltene Fund von Bedeutung. Deshalb habe ich ihn auch hier auf meine Site gestellt. Es stimmt: Ich hatte ein leckeres Abendessen. Jetzt schneide ich die übrigen Scheiben mal in Stücke und brate sie mit Zwiebeln und Knoblauch ohne Panade. Mal sehen, wie das schmeckt.
LG Joachim