Weiterfahrt zum Mellensee

Veröffentlicht auf von anais

Blick über den Mellensee zur Ferienanlage Brennickenswerder.
Blick über den Mellensee zur Ferienanlage Brennickenswerder.

...am Himmel hatten sich also Wolken zusammengezogen, die immer mehr eine schwarzgraue Färbung annahmen. Es dauerte auch nicht lange, bis die ersten Tropfen fielen. Noch war es sanfter Sommerregen. Deshalb stieg ich auch nicht vom Rad sondern fuhr unbeirrt weiter, freute mich für den Frosch und für mich über das erfrischende Nass.

Bis ich bis zum Mellensee kommen sollte, rechnete ich noch mit einer guten Dreiviertelstunde. Vorbei ging 's am früheren Forsthaus Woblitz, heute eine Greifvogel-Aufzuchtstation der Naturwacht, Ich gelangte auf Sandwege, die von Regen noch nicht richtig durchnässt waren. Mit dem Rad kam ich mehrmals ins Schlingern. Deshalb stieg ich ab und schob.

Als ich zum Buchenwald kam, konnte ich wieder aufsteigen. Jetzt spürte ich die Lebensweisheit: "Unter Bäumen regnet es zweimal". Ich schaute aus nach dem schmalen Weg, der hinunter zum Mellensee-Moor führen sollte. Nachdem ich die Einfahrt gefunden hatte und hundert Meter hinein gefahren war, krachte der erste Donnerschlag. Ich stellte das Rad unter einer mächtigen Buche ab, lief den bewaldeten Hang zum Seeufer hinunter und fotografierte das Panorama über den Mellensee.

Rechts unten begann das dicht mit Erlen bewachsene Moor. Es lichtet sich etwas später, wenn man außerhalb den Waldweg entlang fährt, zu einer wunderschönen, naturbelassenen Wildwiese. Dort angekommen, versuchte ich mit vorsichtigem Schritt in die Wiese hinein zu laufen. Das war wenig beschwerlich, denn auch hier hatte sich das Wasser zurückgezogen.

Gleich fiel mir der rote Blutweiderich ins Auge, der ganze Flächen einnahm. Er gehört zu den geschützten Pflanzen. Etwas weiter in Richtung Ufer blühte eine hohe Pflanze in hellem zimtrosa. Zuerst dachte ich an Baldrian. Es war aber Wasserdost.

Mitten im überall hohen Gras- und Sumpffarnwuchs fand ich eine kreisrunde Fläche, als wäre sie von Menschenhand angelegt. Auf ihr wuchs jede Menge Wasserminze und blühte hellblau. Ich schnitt mir einige Stengel ab, weil ich davon den Tee probieren wollte. Bunt und farbenprächtig blühte die Wiese, besonders leuchtend durch das Gelb der Wicken und des Felberichs. Ab und zu schaute mal ein Sumpfschachtelhalm aus dem Gras hervor, ein Relikt aus der Urzeit, als seine Vorfahren Bäume waren.

Ich kannte bisher nur das Johanniskraut an Wald- und Feldwegen in der freien Natur. Deshalb war ich erstaunt, hier in der Wiese eine hellgelb blühende Art mit kleineren Blütendolden zu finden. Ich schaute immer wieder nach Wildorchideen aus, habe sie aber dort nicht angetroffen.

Schließlich spürte ich, dass ich völlig durchnässt war. In der warmen Luft war das kein Problem. Ich beendete aber meine Pflanzenexkursion durch die Moore und radelte in Richtung Brennickenswerder am dicht mit Erlen und Weiden bewachsenen Moor weiter, um später wieder auf die Bredereicher Landstraße in Richtung Hohenlychen zu kommen. Der Regen ließ nicht nach. Es wurde später Nachmittag, als ich zu Hause - wieder getrocknet - einen guten Kaffee trank.

1. Weiter auf dem Waldweg zum Mellensee. 2. Wildwiese im Mellenseemoor. 3. Blutweiderich. 4. Wasserdost. 5. Jede Menge Wasserminze. 6. Eine gelbe Wicke. 7. Gelber Felberich vor Sumpfschachtelhalm. 8. Sumpfjohanniskraut.
1. Weiter auf dem Waldweg zum Mellensee. 2. Wildwiese im Mellenseemoor. 3. Blutweiderich. 4. Wasserdost. 5. Jede Menge Wasserminze. 6. Eine gelbe Wicke. 7. Gelber Felberich vor Sumpfschachtelhalm. 8. Sumpfjohanniskraut.
1. Weiter auf dem Waldweg zum Mellensee. 2. Wildwiese im Mellenseemoor. 3. Blutweiderich. 4. Wasserdost. 5. Jede Menge Wasserminze. 6. Eine gelbe Wicke. 7. Gelber Felberich vor Sumpfschachtelhalm. 8. Sumpfjohanniskraut.
1. Weiter auf dem Waldweg zum Mellensee. 2. Wildwiese im Mellenseemoor. 3. Blutweiderich. 4. Wasserdost. 5. Jede Menge Wasserminze. 6. Eine gelbe Wicke. 7. Gelber Felberich vor Sumpfschachtelhalm. 8. Sumpfjohanniskraut.
1. Weiter auf dem Waldweg zum Mellensee. 2. Wildwiese im Mellenseemoor. 3. Blutweiderich. 4. Wasserdost. 5. Jede Menge Wasserminze. 6. Eine gelbe Wicke. 7. Gelber Felberich vor Sumpfschachtelhalm. 8. Sumpfjohanniskraut.
1. Weiter auf dem Waldweg zum Mellensee. 2. Wildwiese im Mellenseemoor. 3. Blutweiderich. 4. Wasserdost. 5. Jede Menge Wasserminze. 6. Eine gelbe Wicke. 7. Gelber Felberich vor Sumpfschachtelhalm. 8. Sumpfjohanniskraut.
1. Weiter auf dem Waldweg zum Mellensee. 2. Wildwiese im Mellenseemoor. 3. Blutweiderich. 4. Wasserdost. 5. Jede Menge Wasserminze. 6. Eine gelbe Wicke. 7. Gelber Felberich vor Sumpfschachtelhalm. 8. Sumpfjohanniskraut.
1. Weiter auf dem Waldweg zum Mellensee. 2. Wildwiese im Mellenseemoor. 3. Blutweiderich. 4. Wasserdost. 5. Jede Menge Wasserminze. 6. Eine gelbe Wicke. 7. Gelber Felberich vor Sumpfschachtelhalm. 8. Sumpfjohanniskraut.

1. Weiter auf dem Waldweg zum Mellensee. 2. Wildwiese im Mellenseemoor. 3. Blutweiderich. 4. Wasserdost. 5. Jede Menge Wasserminze. 6. Eine gelbe Wicke. 7. Gelber Felberich vor Sumpfschachtelhalm. 8. Sumpfjohanniskraut.

Kommentiere diesen Post

Katharina vom Tanneneck 07/26/2014 23:21

Hallo Joachim,

ich wusste ja schon, dass es geregnet hat aber ich dachte, da wärst Du schon zu Hause gewesen. Zum Glück ist Dir nichts passiert, denn es hätte ja auch ein richtiges Gewitter geben können und da ist es recht gefährlich.

Dein Ausflug hat aber eine schöne Ausbeute an Bildern gebracht und auch der Pfefferminztee hat sicher geschmeckt. Eine schöne Gegend ist das da, das würde mir auch gefallen mit dem Fahrrad dorthin zu fahren.

Wir wünschen Dir einen schönen Sonntag!

Liebe Grüße, Katharina

anais 07/28/2014 09:12

Guten Morgen Katharina,
danke schön. Den Pfefferminztee habe ich zum Trocknen in die Küche gehängt. Ich habe ihn noch nicht gebrüht. Aber irgendwoher weiß ich, dass die wilde Pfefferminze schärfer und kräftiger im Aroma ist als die Gartenminzen.
Liebe Grüße
Joachim

BG 07/26/2014 12:00

Hallo Joachim,

wie hoch ist eigentlich die Mücken und Bremsendichte, da im /am Moor?

Gruß

BG

Archi 07/31/2014 07:50

Guten Morgen Joachim

Das ist ja hervorragend, dass du diese Z-Geranie hast.
Viel Spaß beim experimentieren :-)

lg Uli

anais 07/31/2014 07:24

Guten Morgen Uli,
ich weiß, dass Pferde auf den Koppeln unter den Bremsen zu leiden haben. Deshalb wurde wohl dieses starke und stinkende Mittel entwickelt. Wenn ich im Garten arbeite oder im Wald mal längere Zeit an einer Stelle bin, umsurrt mich fast immer mal eine Bremse. Ich schlage dann so lange um mich und schüttele mich, bis ich sie nicht mehr höre in der Hoffnung, dass sie weg ist. is her wurde ich in diesem Sommer vielleicht ein-, zweimal gestochen. Der Tipp mit der Zitronengeranie ist ausgezeichnet. Eine Bekannte hatte im Mai einige Töpfe mit Stecklingen zu mir gebracht mit dem hinweis, ich sollte sie bei den Offenen Gärten mit als Angebot hinstellen. Doe meisten sind aber übrig geblieben, sodass ich die Zitronengeranie jetzt hier mehrfach habe. Ich werde mich mal genauer um die Töpfchen kümmern. Vielen Dank für Dein Hilfsangebot, liebe Uli.
LG Joachim

Archi 07/29/2014 20:17

Guten Abend Joachim

Wir haben gegen Bremsen ein Mittel gekauft, welche Pferdebesitzer nutzen.
Es heißt Pferde-Deo, BremsenClean und ist von der Firma Rokale. 500 ml kosten um die 20 Euro.

Das Zeug stinkt so sehr, dass man es vielleicht an Stäbchen, die mit Baumwolle umwickelt wurden, in See-Nähe aufstellen könnte. Auftragen würde ich es nicht einmal bei Pferden.

Einen guten Erfolg habe ich bereits mit meinen Tests mit Zitronengeranie. Die Pflanze wächst sehr schnell.
Ich pflücke einige der großen Blätter, koche sie mit Wasser 10 Minuten im Topf.
Dann seihe ich die Brühe durch ein Plastiksieb, damit ich nichts zerstöre. Nach dem Abkühlen fülle ich es in eine beschichtete Sprühflasche, damit Licht keinen Schimmel zulässt.

Mücken und Fliegen kommen wohl, verschwinden aber sehr rasch ohne zu stechen. Kleinere Bremsen haben auch keinen Spaß an uns, aber die großen Biester mögen uns immer noch.

Ich versuche nun herauszufinden, ob die Brühe konzentrierter sein muss, oder ob vielleicht einige Tropfen Oreganum-Oel dazu müssen. Vielleicht würde auch Nelken-Oel besser sein, allerdings verschwinden dann auch die anderen Insekten.

Ich lasse es dich wissen, wenn ich weiteren Erfolg habe.

Wenn du magst schicke ich dir gerne einen Ableger der Zitronengeranie, damit du selber noch probieren kannst.

lg Uli

anais 07/29/2014 17:28

Hollo BG,
zur Zeit gar keine Mittel. Entweder ich versuche, sie zu vertreiben mit einem Zweig, oder ich schlage drauf, wenn sie bei mir sitzen. Mit frischer Pfefferminze einreiben soll eine Weile die Plagegeister abhalten.

bg 07/28/2014 19:29

Hallo Joachim,

welches Mittelchen benutzt du bei gegen Bremsen.

Gruß

BG

Archi 07/26/2014 11:51

Guten Morgen Joachim

Die lila Pflänzchen auf dem zweiten Bild könnten Weidenröschen sein, oder ?
Leider sind die Einzelbilder nicht vergrößerbar, wenn sie im Slider mit eingefügt wurden.
Schöne Bilder sind das wieder. Durch die Pflanzen darauf erkennt man, dass es ein saurer Boden ist.
Da könnte man so viel sammeln, falls erlaubt ^^
Hier mal ein wenig Ackerschachtelhalm, da mal ein weig Erlenzapfen, und die allwirksamste aller Pflanzen, den Wasserdost.
Ich komme ins träumen *lach

Einen schönen Tag noch.

lg Uli

anais 07/29/2014 17:26

Hallo Uli,
ich danke dir für den Link. Ich habe mir die Wirkungen vom Wasserdost angeschaut. Hätte ich nicht gedacht. einfach gut.
Liebe Grüße
Joachim

Archi 07/28/2014 13:58

Hallo Joachim

Schon bei den Indianern wurde Wasserdost als Allroundmittel eingesetzt. Hier mal eine Seite dazu http://gesund.co.at/wasserdost-heilpflanzenlexikon-24549/

Es hilft einfach für bzw gegen alles, ist dazu noch besonders hübsch :-)

lg Uli

anais 07/28/2014 09:07

Guten Morgen Uli,
die vielen roten Blüten gehören zum Blutweiderich. Weidenröschen habe ich dort nicht gesehen. Sicherlich kann man dort Heil- und Gewürzpflanzen sammeln, soviel man braucht.
Weshalb ist denn der Wasserdost die wirksamste Pflanze?
LG Joachim
Nach Schreibfehlern habe ich nicht geguckt. Passiert mir auch oft.

Archi 07/26/2014 11:52

öm, die Schreibfehler, weil zu schnell getippt - darfste alle behalten :-))